Donnerstag, 01. September 2016

Caramaschi: Ich bin für die Legalisierung der Prostitution

100 Tage gab sich Renzo Caramaschi Zeit, um dann mit einem Thema richtig für Furore zu sorgen. Er sei, sagt der Bürgermeister von Bozen, für die Legalisierung der Prostitution.

Renzo Caramaschi
Badge Local
Renzo Caramaschi

„Ich war mit der Bozner Stadtpolizei am Bozner Boden“, erklärt der Bürgermeister im Video-Interview. „Dort herrscht Chaos, es ist schrecklich.“ Alle 3 bis 4 Meter habe er eine Prostituierte gezählt, sagt er, in den Häusern daneben wohnten Kinder. „Wir wollen eine saubere Stadt. Und dafür muss die Prostitution legalisiert werden.“

Bozner Flüchtlingssorgen

Nach 100 Tagen im Amt, sagt Caramaschi, habe er noch keine Niederlage einfahren müssen. Nur das mit den Flüchtlingen, das mache ihm schon Sorgen.

Wie bekannt, wehrt sich die Landeshauptstadt gegen eine weitere Aufnahme von Asylantragstellern. Bozen werde aktuell schon überverhältnismäßig belastet. Nun müssten die anderen Gemeinden ran, betont Caramaschi im STOL-Interview. Und: „Das Flüchtlingsproblem ist nicht beendet. Ich fürchte, es wird noch größer.“

stol

_______________________________________________________

Das ausführliche Interview mit Bürgermeister Renzo Caramaschi – Der größte Erfolg? Die Zusammenarbeit mit den Grünen? – lesen Sie in der Donnerstag-Ausgabe des Tagblatts „Dolomiten“.

stol