Dienstag, 29. März 2022

Perathoner: „Man will parteiinterne Kritiker mundtot machen“

Nach der Aufforderung von SVP-Obmann Philipp Achammer zum Rücktritt als Obmann des SVP-Bezirks Bozen Stadt und Land hegt Christoph Perathoner keinen Groll gegen diesen. Dieser habe es nicht leicht, sagt er. Mehr als Groll hegt er hingegen gegen jenen SVP-Mann, der die Abhörprotokolle weitergegeben hat und jene, die daraus ein Buch gemacht haben. Fazit: Letztere will er auch verklagen.

Christoph Perathoner: „Die Darstellungen dieser Vorgänge im Buch sind teilweise falsch, teilweise vollständig erfunden und basieren offensichtlich auf Mutmaßungen der Autoren.“ - Foto: © zö

STOL: Herr Perathoner, hat Sie die Aufforderung Ihres Parteiobmannes zum Rücktritt überrascht?
Christoph Perathoner: Das auch unter den Parteimitgliedern viel diskutierte Buch über die Abhör-Affäre versucht der SVP insgesamt zu schaden, indem politische Vorgänge bis ins Extremste überhöht und skandalisiert werden. Das hat es für den Parteiobmann Philipp Achammer nicht leicht gemacht. Ich rücke zur Seite, wenn es der SVP nützt.


Es scheint offensichtlich, dass hier von anderen Themen abgelenkt werden soll, und man parteiinterne Kritiker mundtot machen will.
Christoph Perathoner



STOL: Also Rücktritt wegen des Buches?
Perathoner: Die Vorgänge, die das Buch behandelt, sind 4 Jahre her, waren Gegenstand einer staatsanwaltlichen Ermittlung und wurden bereits mehrfach veröffentlicht. Ich habe immer nach Recht und Gesetz gehandelt und habe mir nichts vorzuwerfen. Für despektierliche Äußerungen, die in der politischen Realität nichts Ungewöhnliches sind, habe ich mich entschuldigt. Insgesamt ist aber die Saat des Parteifreundes, der die Audio-Dateien an dankbare Schreiber weitergegeben hat, aufgegangen: Es scheint offensichtlich, dass hier von anderen Themen abgelenkt werden soll, und man parteiinterne Kritiker mundtot machen will.

Was sagen Sie?




STOL: Werden Sie gegen das Buch gerichtliche Schritte einleiten?

Perathoner: Die Darstellungen dieser Vorgänge im Buch sind teilweise falsch, teilweise vollständig erfunden und basieren offensichtlich auf Mutmaßungen der Autoren. Das Veröffentlichen von Audiodateien aus staatsanwaltschaftlich angeordneten Abhörungen ist verboten. Ich verwahre mich aufs Schärfste gegen diesen manipulierenden und rufschädigenden Journalismus-Stil. Auch Journalisten, Zeitungen und Buchverlage müssen sich an geltendes Recht halten. Und ja: Ich werde die Autoren verklagen.


Allein mit Bauernopfern aus der Abhör-Affäre wird die Sache nicht abgeschlossen werden können.
Christoph Perathoner



STOL: Sie hatten erklärt, noch einmal als Obmann für den SVP-Bezirk Bozen Stadt und Land kandidieren zu wollen – was nun?
Perathoner: Ich habe bis heute einen großen Zuspruch meiner Funktionsträger und auch der einfachen Mitglieder im Bezirk. Die innerparteilichen Wahlen, die direkt bevorstehen, hätten Diskussionen entfacht, Fakten bewertet und Vorgänge klarer erkennen lassen. Und mich damit von den abstrusen Vorwürfen entlastet. Diese Wahlen wären ein objektives Meinungsbarometer gewesen. Aber davor hatte man in der Parteispitze wahrscheinlich Angst.


STOL: Wie geht es jetzt in der SVP weiter?
Perathoner: Die Partei wird insgesamt nicht umhin kommen, alle aufgeworfenen kritischen Themen zu behandeln. Allein mit Bauernopfern aus der Abhör-Affäre wird die Sache nicht abgeschlossen werden können. Ich hoffe aber schon, dass dann bald wieder Ruhe einkehrt und an den dringend notwendigen Sachthemen weitergearbeitet werden kann.


STOL: Kehren Sie nun der SVP den Rücken?
Perathoner: Nein, sicherlich nicht. Ich glaube an die SVP und werde immer für sie eintreten. Einige persönliche Konflikte haben nichts mit meinem politischen Credo für Südtirol, dessen Autonomie und dessen Minderheitenschutz zu tun.

Alle Berichte zur Abhör-Affäre lesen Sie hier.

d

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Hermann Zanier
29. März 2022 06:07
Herr Perathoner hat recht: alleine mit Bauernopfern ist es nicht getan. Er sollte eigentlich bleiben. Warum Herr Widmann gehen muss, verstehe ich auch nicht. Er hat es eigentlich immer gut gemeint, manchaml lag er neben der Wahrheit, aber mutwillig auf der falschen Seite liegen ist viel schlimmer.