Montag, 17. September 2018

Diese 421 Kandidaten wollen einen der 35 Landtagssitze

Bei den Landtagswahlen am 21. Oktober treten 14 Parteien mit insgesamt 421 Kandidaten (oder 420) an. Nur jeder Zwölfte von ihnen wird einen der 35 Landtagssitze ergattern. Nachfolgend alle Kandidaten gemäß der ausgelosten Reihenfolge der Listen.

421 Kandidaten möchten ab Ende Oktober im Südtiroler Landtag Platz finden.
421 Kandidaten möchten ab Ende Oktober im Südtiroler Landtag Platz finden. - Foto: © STOL

Insgesamt hatten die 14 Parteien und Bewegungen ursprünglich 422 Kandidaten für die Landtagswahlen gemeldet. Die Wahlkommission hat allerdings zunächst 3 der 422 Kandidaten ausgeschlossen, und zwar Stefan Taber (Bürgerunion), Patrizia Gozzi Buca (Grüne) und Davide Bendinelli (Forza Italia).

In der Zwischenzeit wurde der Rekurs von Patrizia Gozzi Buca angenommen, sie darf antreten. Der Rekurs von Davide Bendinelli hingegen wurde noch nicht behandelt, während Stefan Taber verzichtet hat, Rekurs einzulegen. Somit werden eben 421 oder 420 Kandidaten antreten.

Angeführt wird der Reigen der Kandidaten vom Team Köllensperger, das für die erste Position auf dem Wahlzettel ausgelost wurde.

Bei der nachfolgenden Auflistung verzichtet die STOL-Redaktion bewusst auf die Nummerierung der Kandidaten, da beim Urnengang am 21. Oktober erstmals nicht die Nummern der Kandidaten angeführt werden dürfen. 

1 Team Köllensperger

2 Süd-Tiroler Freiheit

3 Die Freiheitlichen

4 Bürgerunion für Südtirol

5 Forza Italia

6 SVP Südtiroler Volkspartei

7 Noi per Alto Adige Südtirol

8 Grüne - Verdi - Verc - Sel

9 Vereinte Linke - Sinistra unita

10 L'Alto Adige nel cuore

11 Lega Nord

12 Demokratische Partei - PD Partito Democratico

13 Casapound Italia

14 5-Sterne-Bewegung - Movimento 5 Stelle

stol

stol