Dienstag, 12. Mai 2015

Dieser Mann übernimmt Sonderfall St. Ulrich

Am Sonntag wurde in St. Ulrich gewählt – so wie in 108 anderen Südtiroler Gemeinden. Der Unterschied nur: Eine neue Gemeindeleitung kam nicht zustande. Das Quorum von 50 Prozent wurde nicht erreicht, deshalb übernimmt ein kommissarischer Verwalter das Dorf. Nun steht sein Name fest.

Theodor Rifesser wird St. Ulrichs Geschicke leiten.
Theodor Rifesser wird St. Ulrichs Geschicke leiten. - Foto: © STOL

Der Mann nennt sich Theodor Rifesser – und ist in Südtirol kein Unbekannter. Rifesser war lange Zeit Leiter des Bereichs Innovation und Beratung im ladinischen Bildungsressort. 2011 war Rifesser in den Ruhestand getreten – nun muss er wieder ran: Am Dienstag hat die Landesregierung den 68-Jährigen mit seiner neuen Aufgabe betraut.  

Zur Person Theodor Rifesser

Theodor Rifesser hat Philosophie und Theologie in Brixen und Innsbruck studiert, dazu Pädagogik/Psychologie in Padua.

In den 70ern unterrichtete er an der Handelsoberschule in St. Ulrich, später engagierte er sich als Schulpsychologe.

In den 80ern leitete er das Sozialzentrum Bozen-Umgebung. Seit 1989 war er Direktor des Pädagogischen Institutes für die ladinische Sprachgruppe.

Dazu saß er im Verwaltungsrat der Freien Universität Bozen und war Koordinator für die ladinische Abteilung an der Fakultät für Bildungswissenschaften.

Rifesser ist Vorsitzender des Verbandes Südtiroler Kirchenchöre. 

stol

 

stol