Sonntag, 26. Mai 2019

Europawahl: 62,8 Prozent der Südtiroler haben gewählt

Die Wahlbeteiligung in Südtirol lag bei Schließung der Wahllokale um 23 Uhr bei 62,8 Prozent und war damit deutlich höher als bei der letzten Europawahl 2014, als insgesamt nur 52,3 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne gegangen sind, also ein Plus von 10,5 Prozentpunkten.

Foto: DLife
Badge Local
Foto: DLife

Schon um 12 Uhr war die Wahlbeteiligung in Südtirol höher als vor 5 Jahren (19,44 gegenüber 15,72 Prozent). Am Nachmittag wuchs der Unterschied aber noch um Einiges an: Um 19 Uhr waren es 50,19 Prozent Wahlbeteiligung gegenüber den 37,32 Prozent bei der letzten Europawahl.

Die Gemeinden mit der eindeutig höchsten Wahlbeteiligung waren Sarntal und Freienfeld mit 83,6 bzw. 82,9 Prozent. Dass dies die einzigen Gemeinden mit Werten über 80 Prozent sind, liegt wohl daran, dass dort auch die Gemeindewahl anstand. Platz 3 geht an Kurtinig mit 74,3 Prozent Wahlbeteiligung.

Krasser Gegenpol war Taufers im Münstertal, wo nur 42,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben hatten; als einzige Gemeinde Südtirol ging hier weniger als die Hälfte der Berechtigten zur Urne. Auffallend ist, dass auf den nächsten Rängen auch allesamt Vinschger Gemeinden folgen, und zwar Stilfs, Mals, Prad, Glurns, Schluderns und Martell.

Einen genauen Einblick auf die Wahlbeteiligung in allen Regionen und Provinzen gibt es hier.

stol

stol