Mittwoch, 21. September 2016

Gesundheitsreform: Schlanders bangt um Primariate

„Ein Krankenhaus, 2 Standorte“, so lautet einer der Grundsätze der Südtiroler Gesundheitsreform. Trotz dieser Vorgabe sollten in den peripheren Krankenhäuser Primariate erhalten bleiben. Das Beispiel Schlanders zeigt aber, zwischen Anspruch und Realität herrscht ein großer Unterschied.

Dem Krankenhaus Schlanders gehen die Primariate aus.
Badge Local
Dem Krankenhaus Schlanders gehen die Primariate aus. - Foto: © D

Der Generaldirektor der Südtiroler Sanität, Thomas Schael, entschied - gemeinsam mit anderen Verantwortlichen - die Primariate der allgemeinen Chirurgie und Pädiatrie in Schlanders mit 1. Oktober als einfache Strukturen zu führen – die Abteilungen werden also an das Meraner Krankenhaus angegliedert: „aus fachlichen und organisatorischen Gründen“, so die Begründung.

Nun herrscht wieder Feuer am Dach der Sanität, die Peripherie ist sauer.

D/bv

______________________

Was der Bürgermeister von Schlanders von Schaels Plänen hält und welche Argumente der Sanitätsbetrieb ins Feld führt, lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Tagblatts „Dolomiten“. 

stol