Montag, 11. April 2016

Grenzkontrollen: „Nur Flugdach für Autobahn-Bereich, Rest Käse“

Von österreichischer Seite werden in diesen Tagen konkrete Vorkehrungen für die Wiedereinführung von Grenzkontrollen am Brenner getroffen. Am Dienstag beginnt die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft, kurz Asfinag, mit der Einrichtung der Baustelle für ein Betonfundament.

Bald beginnen die Grenzkontrollen am Brenner.
Badge Local
Bald beginnen die Grenzkontrollen am Brenner.

„Die Asfinag trifft morgen (Dienstag, Ad.R.) Vorbereitungen für Fundamentierungsarbeiten zu einem Flugdach im Kontrollbereich der Autobahn  an der Grenze“,  teilte gestern Abend die Pressestelle der  Nordtiroler Landespolizeidirektion mit.  

Nordtiroler Landespolizeidirektion dementiert

Diese hatte gestern Nachmittag alle Hände voll  zu tun, um vermeintliche Aussagen von Landespolizeidirektor Helmut Tomac zu dementieren, die u.a. von der italienischen Nachrichtenagentur Ansa verbreitet und von allen gesamtstaatlichen italienischen Zeitungen groß übernommen wurden.

Demnach  würde eine 250 Meter breite Kontrollstruktur entstehen, die Autobahn und  Bundesstraße  umfasst und in den kommenden Tagen zudem ein Registrierzentrum errichtet.

SVP-Spitze kritisiert Kontrollen weiter scharf

„Grenzkontrollen können nur dann dauerhaft vermieden werden, wenn ein gemeinsames koordiniertes Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten erfolgt“, lehnte sich die SVP-Spitze am Montag in einer Aussendung an die jüngsten Forderungen des österreichischen Außenministers Sebastian Kurz an. „Ein solches ist dringend notwendig.“

___________________

Mehr zum angeblichen Start des Baus der Grenzsicherungseinrichtungen, die Reaktion der Nordtiroler Behörden und was Südtirols führende Politiker dazu sagen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Dolomiten".

stol/lu

stol