Sonntag, 24. September 2017

Hochrechnungen: Union vorn – AfD 3. Kraft – Desaster für SPD

Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl am Sonntag trotz deutlicher Verluste gewonnen.

Angela Merkel und die CDU entschieden die Wahl zwar für sich, erlebten jedoch ein historisches Tief.
Angela Merkel und die CDU entschieden die Wahl zwar für sich, erlebten jedoch ein historisches Tief. - Foto: © LaPresse

Nach den Hochrechnungen von 21.45 Uhr fällt die Union auf ihr schwächstes Ergebnis seit 1949: 32,8 bis 33 Prozent (2013: 41,5).

Die einstige Volkspartei SPD stürzt nach zwei bereits schwachen Wahlen auf ein Rekordtief von 20,6 bis 20,7 Prozent (25,7).

Die AfD, 2013 noch knapp gescheitert, legt mit 12,8 bis 13,2 Prozent auf knapp das Dreifache zu (4,7). Die seit 2013 nicht mehr im Parlament vertretene FDP überspringt mit 10,4 bis 10,6 Prozent locker die Fünf-Prozent-Hürde (4,8). Die Linken verbuchen mit 9 bis 9,1 Prozent (8,6) ein leichtes Plus. Das Gleiche gilt für die Grünen mit 8,9 bis 9,1 Prozent (8,4).

Der Bundestag wird nach den Hochrechnungen von Infratest dimap (ARD) und Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) deutlich größer mit 690 bis 705 Sitzen (2013: 631): CDU/CSU 239 bis 243 (2013: 311), SPD 150 bis 153 (193), AfD 93 bis 98, FDP 77, Grüne 65 bis 67 (63) und Linke 66 bis 67 Mandate (64). Die Wahlbeteiligung sahen ARD und ZDF bei 75,9 bis 76,5 Prozent (71,5).

dpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol