Dienstag, 30. Mai 2017

JG kämpft weiter für die Verlängerung der Öffnungszeiten

Nachdem der Antrag der Jungen Generation in der SVP zur Verlängerung der Öffnungszeiten von Bars und Pubs im ländlichen Raum am Montag vom zuständigen Gesetzgebungsausschuss abgelehnt worden ist, zeigt sich die JG weiterhin kämpferisch.

Im Bild: v.l.n.r.: Die JG-Führung Julian Stuffer, Stefan Premstaller, Sonja Plank, Manuel Raffin kämpft weiter für die Verlängerung der Öffnungszeiten.
Badge Local
Im Bild: v.l.n.r.: Die JG-Führung Julian Stuffer, Stefan Premstaller, Sonja Plank, Manuel Raffin kämpft weiter für die Verlängerung der Öffnungszeiten. - Foto: © STOL

„Unser Antrag ist mit dieser ersten Ablehnung noch nicht vom Tisch. Das Gesetzgebungsverfahren zum Omnibusgesetz ist noch nicht abgeschlossen und somit sehen wir unsere nächste Chance bereits Ende Juni kommen. 

Zudem hat die Ablehnung keine Verzögerung dieser Maßnahme zur Folge, ist für das definitive In-Kraft-Treten der Verlängerung sowieso die Genehmigung in der Aula des Landtags notwendig“, so der JG-Vorsitzende Stefan Premstaller.

Regulierung noch vor dem Sommer angestrebt

Sollte die Regulierung der Verlängerung per Gesetz zu kompliziert werden, so bleibt immer noch die Möglichkeit, die Öffnungszeiten mit Beschluss der Landesregierung zu regeln. Wichtig sei laut JG nur, dass die Verlängerung noch im Sommer kommt.

Wir werden am Ball bleiben und uns noch stärker für die Umsetzung dieser Initiative einsetzen“, so Stefan Premstaller und dessen Stellvertreter Julian Stuffer, Sonja Plank und Manuel Raffin.

„Abklärung nur Formsache“

„Wir gehen davon aus, dass die Abklärung mit den Interessensvertretungen nur eine Formsache sein dürfte, da von unserem Antrag alle Beteiligten nur profitieren.

Und nachdem der Grund für die Ablehnung anscheinend in der mangelnden Abklärung mit den Interessensvertretungen bestand und diese Abstimmung in Zukunft nachgeholt werden soll, gehen wir davon aus, dass der Annahme des Antrags bei der nächsten Gelegenheit nichts mehr im Wege steht“, so Stefan Premstaller abschließend.

stol

stol