Dienstag, 16. Mai 2017

Judenverfolgung: Südtirol ist ein "Land der Opfer und Täter"

Angehörige von jüdischen Opfern der NS-Verfolgung halten Erinnerung wach. Nur so könne die Gesellschaft der sich breit machenden Intoleranz wirksam begegnen. Auch in Bozen und Meran hat es während des Faschismus und NS-Regimes eine Reihe jüdischer Familien gegeben, die wegen ihrer Rasse verfolgt, vertrieben oder getötet wurden. Einige ihrer Angehörigen haben über ihre Schicksale erzählt.

Federico Steinhaus, ehemaliger Präsident der jüdischen Gemeinde in Meran, hielt die abschließenden Worte. - Foto: LPA
Badge Local
Federico Steinhaus, ehemaliger Präsident der jüdischen Gemeinde in Meran, hielt die abschließenden Worte. - Foto: LPA

stol