Mittwoch, 04. Januar 2017

Landesdomäne und Laimburg werden reorganisiert

Landesrat Arnold Schuler hat mit Laimburg-Direktor Michael Oberhuber und Landesdomäne-Direktor Josef Schmiedhofer die neue Organisationsstruktur vorgestellt.

Neue Forschungsfelder Berglandwirtschaft und Pflanzengesundheit: Landesrat Schuler bei der Vorstellung der Reorgansiation von Laimburg und Landesdomäne. - Foto: LPA/Maja Clara
Badge Local
Neue Forschungsfelder Berglandwirtschaft und Pflanzengesundheit: Landesrat Schuler bei der Vorstellung der Reorgansiation von Laimburg und Landesdomäne. - Foto: LPA/Maja Clara

Die Reorganisation der Laimburg, erklärte Landesrat Arnold Schuler bei der Pressekonferenz, betrifft den land- und forstwirtschaftlichen Besitz des Landes und das Versuchszentrum Laimburg. "Eine Reorganisation", unterstrich er, "war notwendig, da die Flächenverwaltung zunehmend aufwändiger und auch die Verwaltung mit neuen Buchhaltungssystemen und Kriterien für Ausschreibungen immer komplexer wurden; deshalb galt es, Bereiche zusammenzuziehen, die ähnlich funktionieren".

Versuchszentrum Laimburg stärken

Ziel ist die Stärkung des Versuchszentrums Laimburg, die das neue Aufgabenfeld Berglandwirtschaft und das neue Betätigungsfeld Pflanzengesundheit erhält. Einsparungen von 800.000 Euro werden für andere Bereiche eingesetzt, unter anderem für "Natur im Garten". Die Produktion von Weinflaschen wird zurückgefahren, der Felsenkeller wird zum Zentrum der Weinwirtschaft. Für die Fischzucht wurde in Zusammenarbeit mit den Fischern ein neues Konzept ausgearbeitet.

"Sehen mit Zuversicht in die Zukunft"

"Wir sehen mit Zuversicht in diese Zukunft", betonte der Direktor des Versuchszentrums Laimburg Michael Oberhuber, "wir stehen vor vielen Herausforderungen in der Landwirtschaft, etwa bei der Nachhaltigkeit". Die Laimburg wird sich in Zukunft auf ihre Kernaufgabe der angewandten Forschung beschränken und ist mit dieser Organisationsform mit vier Instituten "zukunftsfähiger": neben dem Institut für Obst- und Weinbau sind dies das Institut für Pflanzengesundheit sowie jenes für Agrikulturchemie und Lebensmittelqualität und das Institut für Berglandwirtschaft und Lebensmitteltechnologie (weitere Details und Führungskräfte finden sich in der Präsentation im Anhang).

"Reorganisation gestaltete sich komplexer als gedacht"

Die Agentur Landesdomäne mit ihren fünf Bereichen Verwaltung, Technik und Vermögen, Agrarbetrieb, Gärten von Schloss Trauttmansdorff und Forstbetrieb mit Sägewerk und Forstschule Latemar stellte deren Direktor Josef Schmiedhofer vor. Für die Führung der Trauttmansdorff-Gärten wird demnächst die Ausschreibung erfolgen.

"Die Reorganisation", schloss Landesrat Schuler, "gestaltete sich komplexer als gedacht". Führungskräfte und möglichst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden darin einbezogen, bis zum vergangenen Sommer wurden Details in 110 Sitzungen besprochen, weitere Sitzungen folgten. "Es ist uns wichtig, alle auf diese Reise mitzunehmen", unterstrich Landesrat Schuler, "und ich bin überzeugt, dass wir in eine gute Zukunft gehen, was Forschung und Versuchswesen und Verwaltung der Flächen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger betrifft".

lpa/stol

stol