Samstag, 01. Juni 2019

Mehr als 70 Migranten in Booten im Ärmelkanal aufgegriffen

Insgesamt 74 Migranten haben am Samstag versucht, den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien in acht kleinen Booten zu überqueren. Der britische Innenminister Sajid Javid nannte die Situation „besorgniserregend”. Unter den Aufgegriffenen waren auch Kinder. Nur ein Boot schaffte es bis zur Küste im Südosten Englands.

Britischer Innenminister Sajid Javid Foto: APA (AFP)
Britischer Innenminister Sajid Javid Foto: APA (AFP)

Immer mehr Flüchtlinge versuchen, auf diese Weise nach Großbritannien zu gelangen. Im vergangenen Jahr haben dem britischen Innenministerium zufolge 539 Menschen probiert, die Meeresenge in kleinen Booten zu überqueren, 434 davon allein seit Anfang Oktober. 227 Migranten seien noch von französischen Behörden gestoppt worden.

Brexit und mildes Wetter als Einflussgrößen

Viele Migranten werden von Schleppern wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens unter Druck gesetzt, die Überfahrt möglichst bald zu unternehmen. Nach dem Brexit, so die Drohung, würden die Kontrollen weiter verschärft. Auch das verhältnismäßig milde Wetter gilt als Grund für die Häufung der Fälle. Der Ärmelkanal ist einer der am stärksten befahrenen Seewege der Welt und die Überquerung daher besonders gefährlich.

apa/dpa

stol