Donnerstag, 22. Juli 2021

Meran: Klimawandel wird immer sichtbarer

Hitzewellen, Unwetter, Überschwemmungen: Die Auswirkungen des Klimawandels werden - so schreiben die Grünen in einer Aussendung - auch in Meran Jahr für Jahr sichtbarer. Die Liste Rösch/Grüne hat nun einen Plan, wie der Kampf gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen gelingen kann – mit den Bäumen als Verbündeten.

Das Wetter in Meran ging in den vergangenen Wochen drunter und drüber.
Badge Local
Das Wetter in Meran ging in den vergangenen Wochen drunter und drüber. - Foto: © lu
Die wichtigsten Klimagefahren für Meran sind die zunehmende Hitze und Trockenheit sowie ein Anstieg von extremen Wetterereignissen wie Stürmen und intensiven Niederschlägen.

Alle Meraner kennen das: Die Stadt heizt sich im Sommer tagsüber oft extrem auf. Asphalt und Beton speichern die Wärme und geben sie auch nachts noch ab, wodurch es nicht mehr richtig abkühlt. Überhitzte Städte sind nicht nur für ältere und kranke Menschen eine enorme Belastung.

Bäume gegen die Hitze

Was dagegen hilft? Ein gut gepflegter und ständig vergrößerter Baumbestand in der Stadt zum Beispiel. „Bäume sind unsere Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel. Sie spenden Schatten und sorgen durch Verdunstung für Abkühlung der Umgebung. Damit wird gleichzeitig für die Kühlung der Häuser weniger Energie gebraucht – ganz zu schweigen davon, dass die Bäume CO2 binden und die Luft filtern“, erklärt die ehemalige Umweltstadträtin Madeleine Rohrer.

„Mehr Bäume wachsen in einer Stadt wie Meran aber nicht automatisch. Wir haben bei jedem Projekt konsequent neue Baumstandorte geschaffen, zum Beispiel am Untermaiser Bahnhof, in der Leopardistraße und in der Peter-Mayr-Straße“, unterstreicht der ehemalige Vizebürgermeister Andrea Rossi. „Auch der neue Kreisverkehr an der Goethestraße mit 4 neuen Bäumen geht noch auf ein Projekt der letzten Stadtregierung zurück.“

Klimawandel in Stadtplanung mitdenken

Unter Bürgermeister Paul Rösch hat die Gemeinde eine umfassende Strategie zur Anpassung an den Klimawandel ausgearbeitet, mit 19 Maßnahmen in sieben verschiedenen Bereichen. Diesen SECAP-Aktionsplan hat der Meraner Gemeinderat 2020 beschlossen.

„Wir stehen für eine nachhaltige, zukunftsorientierten Stadt. Das bedeutet, dass wir den Klimawandel und seine Auswirkungen in allen Bereichen mitdenken, gerade bei der Stadtplanung“, so Listenkandidatin Claudia Bellasi. „Zu viel Beton und Asphalt in der Stadt verschärfen unsere Probleme bei Hitze und bei Starkregen.“

Zurück auf den Pfad der Klimagemeinde

Doch nicht nur um eine Symptombekämpfung geht es. „Die beste Anpassungsstrategie hilft nicht, wenn wir die Ursache nicht in den Griff bekommen. Wir wissen, dass wir den CO2-Ausstoß reduzieren müssen, damit auch in Meran die Lebensqualität erhalten bleibt – und zwar jetzt und nicht irgendwann in Zukunft“, sagt die Studentin und Klimaaktivistin Vero Pinzger.

stol