Sonntag, 09. Juni 2019

Mexikos Präsident fordert nach Einigung US-Investitionen

Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador hat bei einem Besuch in der Grenzstadt Tijuana die Einigung mit den USA im Streit um Migration und Strafzölle gelobt, US-Präsident Donald Trump aber zugleich aufgefordert, auch in die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika zu investieren, um die Abwanderung aus der Region zu verhindern.

Lopez forderte Investitionen, um Abwanderung zu verhindern Foto: APA (AFP/Archiv)
Lopez forderte Investitionen, um Abwanderung zu verhindern Foto: APA (AFP/Archiv)

„Die Lösung kann nicht nur darin bestehen, die Grenzen zu schließen oder Zwangsmaßnahmen zu ergreifen“, sagte der mexikanische Staatschef.

„Die einzige Lösung ist es, den Mangel an Möglichkeiten und die Armut zu bekämpfen, sodass die Migration zur Option wird”, sagte Lopez Obrador.

apa/ag.

stol