Donnerstag, 28. März 2019

Nach Kuh-Attacke: „Aufklären statt zusperren“

Vor einem Monat hatte das sogenannte „Kuh-Urteil“ auch in Südtirol für Aufregung gesorgt. Heimische Bauern glaubten, ihre Almen künftig sperren zu müssen. Ziel soll es aber nicht sein, Almwege zu sperren: Vielmehr wolle man die Wegehalter und Grundbesitzer absichern, vor allem aber die Wanderer und Freizeitsportler an ihre Eigenverantwortung erinnern, hieß es am Donnerstag bei einem von Landesrat Arnold Schuler einberufenen Treffen mit dem Südtiroler Bauernbund (SBB).

Vertreter aus Politik, Tourismus, Landwirtschaft und Alpinismus sind sich einig: Wer auf die Alm geht, muss Vieh und Bauerngrund respektieren. - Foto: Südtiroler Bauernbund
Badge Local
Vertreter aus Politik, Tourismus, Landwirtschaft und Alpinismus sind sich einig: Wer auf die Alm geht, muss Vieh und Bauerngrund respektieren. - Foto: Südtiroler Bauernbund

stol