Samstag, 24. Januar 2015

Nach Moody's-Rating: Kompatscher sieht Südtirol auf richtigem Weg

Mit dem Rating A3 hat Moody's die Kreditwürdigkeit des Landes Südtirol bewertet. Dies entspricht einer Einstufung, die zwei Stufen oberhalb jener des Staates liegt und den ersten Platz unter den Regionen und Autonomen Provinzen bedeutet.

Badge Local
Foto: © APA/EPA

 "Das Rating könnte zwar noch besser sein, aber Südtirol wird nun einmal im gesamtstaatlichen Kontext bewertet", so Landeshauptmann Kompatscher. Positiv hervorgehoben habe Moody's vor allem die Möglichkeiten, die die Autonomie biete, das gesunde Wirtschaftsfundament und die guten Haushalts-Ergebnisse des Landes.

"Die Bewertung, vor allem aber der Vergleich zu anderen Regionen zeigt, dass wir die Krise nicht nur auszusitzen probiert, sondern aktiv gegengesteuert haben", so der Landeshauptmann, der eine ganze Reihe von Maßnahmen nennt, mit denen der Standort Südtirol gestärkt worden sei. "Der allerwichtigste ist dabei eine Entlastung von Bürgern und Unternehmen, und zwar auch und vor allem steuerlich", so Kompatscher. So sei die No-Tax-Area für den Zuschlag auf die Einkommenssteuer IRPEF geschaffen worden, in Sachen Immobiliensteuer GIS und Wertschöpfungssteuer IRAP sei man den Unternehmen möglichst weit entgegen gekommen.Doch nicht nur steuerlich habe die Landesregierung neue Weichen gestellt: "Wir stellen auch den gesamten Bereich der Wirtschaftsförderung auf neue Beine, um die Gießkanne endgültig zu verabschieden und noch gezielter zu fördern", so der Landeshauptmann. Zudem greife man verstärkt auf vergünstigte Kredite aus dem Rotationsfonds zurück, statt Beiträge auszuschütten. "Das macht das System auch auf lange Sicht finanzierbar, was ein Punkt ist, auf den die Ratingagenturen großen Wert legen", so Kompatscher.Entsprechend werde die Entwicklung Südtirols von Moody's auch als "stabil" beschrieben.lpa

stol