Mittwoch, 24. November 2021

Neue Räume für die Landesfachschule Hannah Arendt in Bozen

Die Landesfachschule für Sozialberufe „Hannah Arendt“ in Bozen wird um 8 Klassenräume erweitert. Die Landesregierung hat grünes Licht für das Raumprogramm in Höhe von 3,6 Millionen Euro gegeben.

Hochbaulandesrat Massimo Bessone am Eingang der Landesfachschule Hannah Arendt in Bozen.
Badge Local
Hochbaulandesrat Massimo Bessone am Eingang der Landesfachschule Hannah Arendt in Bozen. - Foto: © Privat
In ihrer gestrigen Sitzung (23. November) hat sich die Landesregierung auf Antrag von Hochbaulandesrat Massimo Bessone mit der Erweiterung der Landesfachschule für Sozialberufe „Hannah Arendt“ in Bozen befasst und das entsprechende Raumprogramm mit einer Gesamtausgabe von 3,6 Millionen Euro genehmigt. Zudem wurde die Landesabteilung Hochbau und technischer Dienst mit der Planung und Durchführung der Arbeiten beauftragt.

Aufgrund der steigenden Schülerzahlen werden 8 neue Klassenräume geschaffen. „Es ist wichtig, dass den Schülern, die sich im Bereich der Sozialberufe ausbilden lassen, um künftig hilfs- und pflegebedürftige Personen zu betreuen, angemessene Unterrichtsräume zur Verfügung stehen“, unterstreicht Landesrat Bessone.

Neue Räume für Schüler und Lehrpersonal

Die Machbarkeitsstudie mit entsprechender Kostenschätzung, ausgearbeitet vom Bozner Architekturstudio Claudio Lucchin & architetti associati, sieht einen dreigeschossigen Baukörper in Leichtbauweise oberhalb der bestehenden Turnhalle vor.

Geplant ist die Errichtung von 7 neuen Klassenräumen zu je 52 Quadratmeter Fläche, einem neuen Klassenraum zu 61 Quadratmeter Fläche und von Verteilungsräumen zu 19 Quadratmeter Fläche. Zudem wird ein neuer Raum mit Arbeitsplätzen für Lehrer entstehen, der durch das Schließen der Säulengänge an der Nord- und Ostseite des Kreuzgangs geschaffen wird.

Das Landesdenkmalamt hat ein positives Gutachten zu dem Vorhaben erteilt. Insgesamt werden die Kosten für die Erweiterung mit 3,6 Millionen Euro beziffert, davon entfallen 2,1 Millionen Euro auf die Bauarbeiten, 208.000 Euro auf die Einrichtung und 1,2 Millionen Euro sind zur Verfügung der Verwaltung. Voraussichtliches Ende der Bauarbeiten ist 2026.



stol