Montag, 11. Mai 2015

Obmann Blaas gibt seinen Blauen eine 6/7

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen: Walter Blaas, Obmann der Freiheitlichen, gibt sich und seiner Partei für den Urnengang 2015 eine magere 6/7. Die Reaktionen zur Wahl reichen bei den Blauen von „recht gut“ (Blaas) bis zu „ein durchwachsenes Ergebnis“ (Generalsekretär Simon Auer).

Walter Blaas: In Brixen chancenlos, aber landesweit recht zufrieden.
Walter Blaas: In Brixen chancenlos, aber landesweit recht zufrieden. - Foto: © STOL

Walter Blaas hatte am Montag gleich zwei Fronten zu betreuen: Zum einen sollte er, als Obmann der Freiheitlichen den Überblick übers Abschneiden im gesamten Land behalten, zum anderen war er selbst Bürgermeister-Kandidat in Brixen angetreten.

In der Domstadt blieb Blaas allerdings chancenlos: SVP-Kandidat Peter Brunner knackte die 50-Prozent-Marke gleich im ersten Anlauf, während Blaas auf 13,1 Prozent kam. Brixen erspart sich somit die Stichwahl am 24. Mai – der Bürgermeister steht fest: Auf Albert Pürgstaller folgt der nächste SVPler.

„Überrascht“ über die SVP

„Ich bin schon sehr überrascht, dass sich die SVP sofort die Absolute geholt hat“, sagte Walter Blaas am Montagvormittag im Gespräch mit STOL. „Das gute Abschneiden der Volkspartei muss ich neidvoll anerkennen.“

Was sein persönliches Ergebnis anbelange, so habe er dies in etwa so erwartet. „Natürlich sind das Stimmverluste im Vergleich zur Wahl 2010. Doch das damals war eine Ausnahmesituation“, sagte er. 2005 war Blaas noch als einziger Blauer im Brixner Gemeinderat gesessen, 2010 konnten die Freiheitlichen die Zahl ihrer Gemeinderäte auf 5 Mann erhöhen.

Nach der Wahl 2015 schrumpft die Freiheitliche-Fraktion auf drei Politiker. Blaas selbst wird nicht in den Brixner Gemeinderat einziehen – er bevorzugt seinen Platz im Landtag.

„Beinahe überall den Sprung geschafft“

Was das Abschneiden landesweit anbelange, so sei dies „recht gut“, sagt Blaas. „Überall, wo wir angetreten sind, haben wir den Sprung in den Gemeinderat geschafft – mit Ausnahme von Auer und Natz-Schabs.“ In Mühlbach fuhren die Freiheitlichen ihr stärkstes Ergebnis ein: Ganze vier blaue Mann werden ab sofort im Gemeinderat sitzen.

Simon Auer, der Generalsekretär der Freiheitlichen, bezeichnet das Ergebnis seiner Partei als „durchwachsen“. Aber: „Die Situation hat sich stabilisiert“, sagt er. Noch vor einem Jahr – als Gemeinden wie Völs, Schluderns und Latsch zu den Urnen gerufen worden waren – hatten die Blauen weit herbere Verluste einstecken müssen. Nun sei die Stimmung „vorsichtig optimistisch“, sagt Auer. Und Blaas ergänzt: „Ich gebe uns eine 6/7. Das Minimalziel, zweitstärkste Partei in den meisten Gemeinden zu bleiben, haben wir erreicht.“

pg

stol