Samstag, 23. Februar 2019

Papst beendet Spitzentreffen zu Kampf gegen Missbrauch im Vatikan

Mit einer Rede beendet Papst Franziskus am Sonntag den historisch einmaligen Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan.

Mit einer Rede beendet Papst Franziskus am Sonntag den historisch einmaligen Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan.
Mit einer Rede beendet Papst Franziskus am Sonntag den historisch einmaligen Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan. - Foto: © APA/Reuters

Die Ansprache nach einer Eucharistie-Feier (9.30 Uhr) in der prächtigen Sala Regia wird mit Spannung erwartet. Aufgrund der Schwere der Missbrauchsskandale, die in der katholischen Kirche wieder voll aufgebrochen sind, bezeichneten einige Beobachter die Rede schon vorab als eine der wichtigsten seines Pontifikats.

Seit Donnerstag hatte der Argentinier mit den Chefs der 114 Bischofskonferenzen weltweit und weiteren rund 70 Teilnehmern getagt, um Wege zu finden, wie sexuelle Misshandlungen von Kindern durch Geistliche zu verhindern sind.

Viele Vorschläge und Ideen stehen zur Diskussion, bindende Beschlüsse konnten die Teilnehmer nicht fassen. Opferschutzverbände fordern von der Kirche und insbesondere vom Papst das konsequente Vorgehen gegen Täter und Vertuscher von Missbrauch.

Der deutsche Kardinal Reinhard Marx hatte in seiner Rede ein Ende der Geheimniskrämerei um sexuellen Missbrauch gefordert. Offen prangerte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Samstag auch Vertuschung und Machtmissbrauch an.

dpa

stol