Sonntag, 21. Februar 2016

Platter will in Rom Verständnis für Österreich wecken

Nordtirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) will beim Treffen der Landeschefs der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino am Montag in Rom mit Italiens Innenminister Angelino Alfano in punkto Grenzkontrollen am Brenner „Verständnis für die österreichische Situation wecken“.

Badge Local

Dies teilte Platter der APA am Sonntag mit. Zudem wolle er aber auch „deutliche Forderungen an Italien“ richten.

So lange die EU-Staaten zu keiner gemeinsamen solidarischen Vorgangsweise in der Flüchtlingsfrage finden, seien nationale Maßnahmen wie die geplanten Grenzkontrollen auch am Brenner notwendig, betonte Platter erneut. Es gelte auf alle Szenarien vorbereitet zu sein und dabei sei auch Italien gefordert, zum einen seine Außengrenzen abzusichern. Dabei dürfe das Land nicht allein gelassen werden, sondern müsse von den anderen EU-Staaten unterstützt werden.

„Weiters muss Italien möglichst weit im Süden, im Idealfall an den Eintrittsstellen von Flüchtlingen ins Staatsgebiet, die notwendige Infrastruktur zur Registrierung, Verteilung und Unterbringung der Menschen schaffen, damit Südtirol mit der Herausforderung nicht allein gelassen wird und es am Flaschenhals Brenner nicht zum Chaos kommt“, forderte der Landeshauptmann.

apa

stol