Montag, 13. Dezember 2010

Pöder will neue soziale Bürgerbewegung ins Leben rufen

Bei den Landtagswahlen 2008 reichte es für Andreas Pöder mit 2,3 Prozent der Stimmen für seine Union für Südtirol gerade noch zu einem Restmandat - auf dem rechten Flügel schreien andere Parteien mittlerweile lauter und erfolgreicher. Die Union von Andreas Pöder muss sich eine neue politische Nische suchen.

stol