Montag, 17. Juni 2019

Rettungsschiff „Sea Watch 3“ darf nicht in italienische Gewässer

Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch harrt weiter mit 43 Migranten an Bord vor italienischen Gewässern im Mittelmeer aus. „Die Menschen sehen 24 Stunden am Tag nur Wasser, und es bewegt sich nichts, das ist psychisch extrem belastend, retraumatisierend“, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die „Sea-Watch 3“ darf weder in einen italienischen Hafen noch in die Hoheitsgewässer des Landes einlaufen. - Foto: Sea Watch/Twitter
Die „Sea-Watch 3“ darf weder in einen italienischen Hafen noch in die Hoheitsgewässer des Landes einlaufen. - Foto: Sea Watch/Twitter

stol