Freitag, 27. Mai 2016

Sonderfonds-Prozess: 3 Jahre Haft für Durnwalder gefordert

Paukenschlag am Bozner Landesgericht: Staatsanwalt Igor Secco hat im Sonderfonds-Prozess am Freitag 3 Jahre Haft für Altlandeshauptmann Luis Durnwalder gefordert.

Staatsanwalt Igor Secco hat in Sachen Sonderfonds eine 3-jährige Haft für Luis Durnwalder gefordert.
Badge Local
Staatsanwalt Igor Secco hat in Sachen Sonderfonds eine 3-jährige Haft für Luis Durnwalder gefordert.

Im Prozess rund um den Sonderfonds geht es um Unterschlagung im Amt und illegale Parteienfinanzierung: Zuwendungen für Musikkapellen, Essen und Geschenke, die Durnwalder in seiner Amtszeit als Landeshauptmann getätigt hatte, werden ihm von der Staatsanwaltschaft in dem Prozess vorgeworfen (STOL hat berichtet, was konkret beanstandet wird). 

Die Anklage beschuldigt Durnwalder, der 25 Jahre an der Spitze des Landes Südtirols stand, etwa eine halbe Million Euro für eigene Zwecke verwendet zu haben.

Im Februar war der Altlandeshauptmann dann selbst in den Zeugenstand getreten und hatte seine Unschuld beteuert. Er erklärte, er habe keinen Cent in die eigene Tasche gesteckt und habe den Sonderfonds genau gleich verwendet wie bereits sein Vorgänger Silvius Magnago.

Am Freitag nun stehen am Landesgericht die Plädoyers der Verteidigung an.

stol/liz

stol