Dienstag, 29. März 2022

Stellungnahme der Gesamttiroler Heimatpfleger zum Angriff auf die Ukraine

Die Gesamttiroler Heimatpfleger drücken in ihrer Stellungnahme den Menschen auf beiden Seiten des Krieges in der Ukraine ihr Mitgefühl aus und fordern, dass Politiker dem Konflikt keine neue Nahrung zuführen.

„Wir müssen wachsam bleiben und nationalistischen Entwicklungen entgegentreten.“ - Foto: © APA/afp / DAVID GANNON

Die Gesamttiroler Heimatpfleger sehen sich angesichts der Vorgänge in der Ukraine veranlasst, eine klare Position zu beziehen. „Auch wenn die meisten Vereine, die unter diesem Dach zusammengeschlossen sind, in ihren Statuten verankert haben, dass sie unpolitisch sind, müssen wir unsere Stimme erheben, wenn grundsätzliche ethische und humanitäre Prinzipien verletzt werden“, so die Aussendung des Heimatpflegeverband Südtirol.

„Zumindest in den vergangenen 2 Jahrzehnten hatten wir geglaubt, dass Krieg in Europa nicht mehr vorkommen kann. Diese Hoffnung wurde jetzt abrupt zerstört. Fassungslos stehen wir nun vor der Tatsache, dass ein totalitäres Regime in einem Staat, dessen Gebiet sich immerhin auf weite Teile Europas erstreckt, seit langer Zeit in gleichgeschalteten Medien nationalistisches und demokratiefeindliches Gedankengut
verbreitet hat, darauf aufbauend Fehlinformationen in Umlauf bringt und schließlich letztere zum Vorwand für den Angriff auf die Souveränität eines Nachbarlandes macht.“

Parteien und Organisationen mit ihren nationalistischen oder imperialen Ideologien hätten den Weg zu diesem Kipppunkt vorbereitet. Insbesondere unter totalitären Regimen könnten sich solche Ansätze entwickeln und manifestieren. „Umso befremdlicher finden wir es, wenn Gruppierungen in unseren europäischen Demokratien Freundschaftsverträge mit solchen Parteien haben oder hatten, oder wenn Personen sich als ,Putin-Versteher‘ deklarieren und damit die Aggression rechtfertigen.“

Mitgefühl für Menschen auf beiden Seiten des Konflikts

„Wir müssen wachsam bleiben und nationalistischen Entwicklungen, die überall in Europa mehr oder minder offen vorhanden sind, entschieden entgegentreten. Die Vorkommnisse der vergangenen Tage lassen keine Hoffnung für eine rasche Beendigung des eskalierten offenen Konflikts“, so die Aussendung und weiter:

„Es bedarf aber angestrengter Bemühung aller (Politiker und Zivilgesellschaft), dem Krieg nicht neue Nahrung zuzuführen, sondern auf diplomatischem Wege Möglichkeiten zu suchen, um diese Katastrophe so schnell als möglich zu beenden. Unser Mitgefühl ist mit all jenen Menschen auf beiden Seiten des Konflikts, die unverschuldet unter den Folgen dieser beispiellosen Aggression zu leiden haben.“

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Arthur Kier
29. März 2022 08:19
Des Heimatpflegern alle Achtung für diese Stellungnahme.