Mittwoch, 23. September 2020

Süd-Tiroler Freiheit: „Ziel erreicht“

Die Süd-Tiroler Freiheit ist nach der SVP die zweitstärkste Kraft in den Gemeinden. Die Bewegung stellt nun 43 Gemeinderäte in 24 Gemeinden. Weitere 5 Mitglieder der Süd-Tiroler Freiheit sind auf anderen Listen gewählt worden. In fast allen Gemeinden, in denen die Süd-Tiroler Freiheit schon aktiv war, konnte die Präsenz gehalten oder ausgebaut werden.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist mit ihrem Ergebnis zufrieden. - Foto: © STF
Die Details zum Ausgang der Gemeindewahlen wurden auf einer Pressekonferenz auf Schloss Maretsch bekannt gegeben.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist nun in 24 Gemeinden mit 43 Gemeinderäten vertreten. 21 Prozent der Gewählten sind Frauen.

9 Sitze wurden dabei über betreute Bürgerlisten errungen. Weitere 5 Mitglieder der Süd-Tiroler Freiheit schafften über andere Listen den Sprung in den Gemeinderat.

Damit konnte die Süd-Tiroler Freiheit ihre Vertretung von 40 Gemeinderäte auf 48 Gemeinderäte ausbauen (nicht inbegriffen ist die Gemeinde Meran, wo der Wiedereinzug in den Gemeinderat noch nicht sicher ist).

„Ein starkes Ergebnis, vor allem im Vergleich zu den anderen Oppositionsparteien wie dem Team K, den Freiheitlichen oder den Grünen“, betonten die Vertreter der Bewegung auf der Pressekonferenz.

„Starke Bürgermeisterkandidaten“

Erfreulich für die Bewegung ist auch das starke Abschneiden der Bürgermeisterkandidaten. In Sand in Taufers hat die Süd-Tiroler Freiheit den neuen Bürgermeister Josef Nöckler mitgetragen. Zudem erzielten fast alle Bürgermeisterkandidaten zweistellige Prozentergebnisse: Florian Mölgg mit 12,0 Prozent (Ahrntal), Tobias Gritsch mit 14,1 Prozent (Naturns), Alfred Theiner mit 16,6 Prozent (Prad) und Oliver Wallnöfer mit 15,7 Prozent (Schlanders).

Herausragend war das Ergebnis von Simone Platzer in Stilfs, die fast 42 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. „Das ist ein sensationelles Ergebnis und mehr als ein Ausrufezeichen“, betonten die Landtagsabgeordneten Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle auf der Pressekonferenz.

Zugewinne und neue Gemeinden

Erstmals oder wieder vertreten ist die Süd-Tiroler Freiheit in Brixen, Gargazon, Klausen, St. Martin in Passeier, Tramin und Tscherms.

In St. Martin wurden alle 3 Kandidaten der Süd-Tiroler Freiheit in den Gemeinderat gewählt. In Tramin konnte die Bewegung 3 Mandate erzielen. Ebenso 3 Gemeinderatssitze konnten in Lana, Naturns und in Prad (vorher jeweils 2 Gemeinderäte) erobert werden.

In Stilfs sind nun 4 Gemeinderäte für die Bewegung aktiv (vorher 3).

Starke zweistellige Ergebnisse konnten u.a. auch in Kastelbell-Tschars (23,3 Prozent), Schlanders (16,4 Prozent), Laurein (18,3 Prozent) und im Ahrntal (11,8 Prozent) erzielt werden.

stol