Freitag, 18. November 2016

Südtirols Sanitäts-Super-Gau

Die Suche nach einem neuen Südtiroler Sanitätsdirektor ist gescheitert. Am Mittwochmittag erreichte diese Hiobsbotschaft die 5 Kandidaten. Das Fazit: Keiner der 5 habe das Zeug für den Direktoren-Job. Gesundheitslandesrätin Martha Stocker steht vor einem Scherbenhaufen.

Die Suche nach einem neuen Südtiroler Sanitätsdirektor ist gescheitert.
Badge Local
Die Suche nach einem neuen Südtiroler Sanitätsdirektor ist gescheitert. - Foto: © shutterstock

Die 5 Durchgerasselten haben immerhin die Möglichkeit, am 19. Dezember von der Kommission in Erfahrung zu bringen, warum sie für die Funktion nicht vorgeschlagen wurden.

Wie weiter verfahren wird, ist noch völlig offen - Generaldirektor Thomas Schael hätte die Möglichkeit, sich selbst auf Kandidatensuche zu begeben.

Sanitätsbetrieb: Auswahl der Führungsspitze wohlüberlegt

Am Freitag reagierte Gesundheitslandesrätin Martha Stocker auf die Medienberichte: "Die Kommission für die Auswahl des Sanitätsdirektors hat wie jene für die Auswahl des Verwaltungs- und des Pflegedirektors eine beratende, nicht eine beschließende Funktion. Wir nehmen die Einschätzungen dieser Kommissionen zur Kenntnis und nach Einsicht in die Protokolle werden wir eine wohlüberlegte Entscheidung treffen. Bei allen Kandidaten handelt es sich auf jeden Fall um hochqualifizierte und anerkannte Fachkräfte", so Stocker.

Nach der Einsicht in die Protokolle der Auswahlkommissionen werde gemeinsam über die nächsten Schritte beraten, es bleibe allerdings beim vorgesehenen Zeitplan, die drei vakanten Führungspositionen des Sanitätsbetriebes (Sanitätsdirektor, Verwaltungsdirektor und Pflegedirektor) bis zum Jahresende neu zu besetzen.

"Dieses neue Team wird gemeinsam mit dem Generaldirektor und den Bezirksdirektoren die künftige Gesundheitsversorgung sichern und den Sanitätsbetrieb in die Zukunft führen. Deshalb muss die Entscheidung sei es  für die Landesregierung als auch für den Generaldirektor wohlüberlegt sein", unterstrich die Landesrätin.

Laut derzeitigem Landesgesetz obliege es dem Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, nach Anhörung der Landesregierung, die Ernennung der Führungsspitze vorzunehmen.

D/lu/stol

stol