Dienstag, 28. Mai 2019

Transgender-Bürgermeister macht in Italien Schlagzeilen

In Italien wurde ein Transgender-Bürgermeister gewählt – und das in einem Ort, in dem die rechtspopulistische Lega dominiert. Gianmarco Negri gewann in der kleinen norditalienischen Gemeinde Tromello in der Lombardei. Der 40-jährige Anwalt setzte sich bei der Kommunalwahl am Sonntag mit mehr als 37 Prozent gegen den Bürgermeisterkandidaten der Lega durch.

Gianmarco Negri ist der erste Transgender-Bürgermeister des Landes. - Foto: Facebook/avvocatonegri
Gianmarco Negri ist der erste Transgender-Bürgermeister des Landes. - Foto: Facebook/avvocatonegri

Er sei der erste Transgender-Bürgermeister des Landes, twitterte der Sprecher des Homosexuellenverbandes Gay Center. In der Gemeinde mit etwa 3700 Einwohnern wählten bei der gleichzeitig stattfindenden Europawahl rund 56 Prozent die Lega von Innenminister Matteo Salvini.

Laut Medienberichten hatte Negri vor fünf Jahren sein Geschlecht geändert. Damals habe er Maria geheißen. Viele Lega-Politiker äußern sich immer wieder gegen Homosexuelle und vertreten konservative Meinungen, wenn es um Transgender-Fragen geht. Salvini war erst vor Kurzem bei dem „Weltfamilienkongress“ in Verona dabei, bei dem ultrarechte Politiker und erzkonservative Christen unter anderem gegen die Gleichstellung Homosexueller protestierten.
 

apa/stol

stol