Donnerstag, 20. Juni 2019

USA: Moskau soll Verdächtige wegen MH17-Abschuss anklagen

US-Außenminister Mike Pompeo hat Russland aufgefordert, die für den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine verantwortlich gemachten Verdächtigen der Justiz zuzuführen. Russland müsse sicherstellen, dass sich jeder Beschuldigte, der sich derzeit in Russland aufhalte, vor der Justiz verantworten müsse, erklärte Pompeo am Mittwoch.

Die Absturzstelle der MH17 in der Ukraine.
Die Absturzstelle der MH17 in der Ukraine. - Foto: © APA

Fünf Jahre nach dem Abschuss einer Passagiermaschine der Malaysia Airlines über der Ostukraine hatte ein internationales Ermittlerteam am Mittwoch drei Russen und einen Ukrainer für den Tod der 298 Insassen verantwortlich gemacht. Gegen sie wurden internationale Haftbefehle ausgestellt.

Das Ermittlerteam identifizierte die Verdächtigen als die Russen Igor Girkin, Sergej Dubinski und Oleg Pulatow sowie den Ukrainer Leonid Chartschenko. Sie werden dafür verantwortlich gemacht, die Rakete des Typs BUK in die Ostukraine gebracht zu haben.

Moskau hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Das russische Außenministerium erklärte am Mittwoch, diese dienten lediglich dazu, „Russland in den Augen der internationalen Gemeinschaft zu diskreditieren”.

Die Passagiermaschine war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen worden, alle 298 Insassen wurden getötet. Ein Großteil der Opfer waren Niederländer und Australier.

apa/ag.

stol