Montag, 15. Juli 2019

Waffenarsenal samt Rakete bei Rechtsextremen in Norditalien gefunden

Bei einer Razzia im rechtsextremen Milieu in Norditalien hat die italienische Polizei ein Waffenarsenal, darunter Gewehre und Pistolen aus österreichischer Produktion sowie eine funktionsfähige Rakete sichergestellt. Ein 60-Jähriger wurde im Zuge einer Anti-Terror-Operation in der lombardischen Stadt Gallarate festgenommen. Der Italiener hat laut Polizei Verbindung zu neofaschistischen Kreisen.

Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr, nachdem die Anti-Terror-Polizei Ermittlungen gegen einige italienische Kämpfer aufgenommen hatte, die sich am Konflikt in ostukrainischen Region Donbass beteiligt hatten.
Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr, nachdem die Anti-Terror-Polizei Ermittlungen gegen einige italienische Kämpfer aufgenommen hatte, die sich am Konflikt in ostukrainischen Region Donbass beteiligt hatten. - Foto: © shutterstock

Außerdem wurden ein 42-jähriger Schweizer und ein weiterer Italiener unweit des Flughafens der norditalienischen Stadt Forli wegen des Vorwurfs des illegalen Waffenbesitzes festgenommen. Einer der beiden hatte Kontakte zum Golfemirat Katar, teilte die Polizei mit.

Die Luft-Luft-Rakete aus französischer Produktion vom Typ Matra S530 wurde in einem Lagerhaus in der Nähe der lombardischen Stadt Pavia sichergestellt. Der 60-jährige Zollbeamte, der 2001 für die neofaschistische Partei Forza Nuova kandidiert haben soll, wollte die Rakete laut den Ermittlern an ukrainischen Separatisten verkaufen. Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr, nachdem die Anti-Terror-Polizei Ermittlungen gegen einige italienische Kämpfer aufgenommen hatte, die sich am Konflikt in ostukrainischen Region Donbass beteiligt hatten.

apa

stol