Montag, 13. Mai 2019

Zusammenstöße zwischen Christen und Muslimen in Sri Lanka

Gut 3 Wochen nach den mutmaßlich islamistischen Anschlägen auf katholische Kirchen und Luxushotels in Sri Lanka gibt es neue Spannungen zwischen Christen und Muslimen. Im ganzen Land wurde eine sechsstündige nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Es gibt neue Spannungen zwischen Christen und Muslimen.
Es gibt neue Spannungen zwischen Christen und Muslimen. - Foto: © APA/AFP

Die Polizei ging nach eigenen Angaben am Montag gegen hunderte christliche Randalierer in mindestens sechs Städten im Westen des Landes vor, die dort Geschäfte von Muslimen und Moscheen attackierten.

„Mehrere Läden wurden angegriffen“, sagte ein Polizeisprecher. „Als die Menschenmenge versuchte, Moscheen zu attackieren, haben wir in die Luft geschossen und Tränengas eingesetzt, um sie auseinanderzutreiben.“ Berichte über Verletzte oder Festnahmen gab es nach Polizeiangaben zunächst nicht.

Sperre im ganzen Land 

Zu Beginn war der Polizei zufolge nur in 3 Bezirken eine Ausgangssperre verhängt worden. Als die Ausschreitungen sich auf mehrere Bezirke nördlich der Hauptstadt Colombo ausweiteten, sei die Sperre im ganzen Land verhängt worden. Der Polizeisprecher erklärte, die Unruhen seien „stark politisch“ geprägt. „Es gibt Menschen, die versuchen, politisches Kapital aus der Situation zu schlagen.“

Die Behörden hatten am Montag angeordnet, den Zugang zu Online-Netzwerken wie Facebook, WhatsApp und Instagram zu sperren, nachdem es bereits am Sonntag Zusammenstöße zwischen Christen und Muslimen gegeben hatte.
apa/afp/dpa

stol