Freitag, 05. August 2016

1928: IX. Olympische Sommerspiele Amsterdam (Niederlande)

Die Spiele von Amsterdam gehen als "Modellolympia" in die Sportgeschichte ein. Erstmals wird ein von jeglichem Ballast befreites Programm geboten, das die Grundlage für die Wettkampfpläne kommender Spiele bildet. Außerdem bringt Olympia 1928 einen Durchbruch im Frauensport.

Das Olympia-Plakat von Amsterdam 1928
Das Olympia-Plakat von Amsterdam 1928

  • Dauer: 17. Mai – 12. August (offizielle Eröffnungsfeier: 28. Juli)
  • Teilnehmerzahl leicht rückläufig mit 2883 Athleten, rund 200 weniger als zwei Jahre zuvor, aus 46 Nationen. Allerdings nimmt die Anzahl der Frauen deutlich zu: In Amsterdam starten 277 Frauen, mehr als doppelt so viele als 1924.
  • Auch die Anzahl der Wettbewerbe geht leicht zurück: Diesmal sind es 109 in 14 Sportarten. Gehen, Polo, Rugby und Schießen werden aus dem Programm genommen.
  • Mit den ersten Frauen-Wettbewerben in der Leichtathletik und im Turnen genießen die Sportlerinnen nun in allen Hauptsportarten die olympische Anerkennung.
  • Die Teilnehmerzahl wird weiter begrenzt. Im Boxen und Ringen darf nur noch je ein Athlet pro Land und Gewichtsklasse antreten; im Modernen Fünfkampf und im Reiten sind nur je 3 Teilnehmer zugelassen.
  • Der Bau aller Sportstätten wird aus Lotteriemitteln finanziert.
  • Mit dem olympischen Feuer, das während der Eröffnungszeremonie auf dem Stadionturm entzündet wird und die Spiele hindurch brennt, erfährt die Symbolik der Olympischen Spiele eine weitere wesentliche Bereicherung.
  • Unmittelbar nach jedem Wettkampf werden erstmals die Flaggen der drei Erstplatzierten unter den Klängen der Nationalhymne des Siegers im Beisein aller Konkurrenten gehisst.
  • Offizielle Eröffnung durch Prinz Hendrik der Niederlande
  • Stars der Spiele:
    • Percy Williams (Kanada): Populärster Sieger der Spiele von 1928. Als Unbekannter stahl der kanadische Sprinter den Favoriten die Show. Berühmt wurde er auch durch sein "Hoteltraining": Von einem Ende des Hotelflurs wurde gestartet, an der gegenüberliegenden Wand dämpfte eine zweckentfremdete Matratze den Aufprall.
    • Helene Mayer (Deutschland): Erstes deutsches "Fräulein-Wunder" im Sport. Mit spielerischer Leichtigkeit schlug Helene Mayer die Weltelite im Florettfechten der Damen. Mit 17 Jahren und 225 Tagen gilt sie noch heute als jüngste Fechtolympiasiegerin aller Zeiten. 

stol