Sonntag, 14. Mai 2017

Chelsea und Feyenoord feiern

Nach dem Überraschungscoup von Leicester City 2016 ist die Ordnung in der Premier League wieder hergestellt. Im FC Chelsea gewann wieder einer der großen vier Clubs den Titel. Auch in anderen europäischen Ligen steht der Meister seit dem Wochenende fest.

Antonio Conte durfte sich über seinen vierte Meisterschaft in Folge freuen - er hat aus Chelsea wieder eine Spitzenmannschaft geformt
Antonio Conte durfte sich über seinen vierte Meisterschaft in Folge freuen - er hat aus Chelsea wieder eine Spitzenmannschaft geformt - Foto: © LaPresse

In der deutschen Fußball-Bundesliga hat Bayern München die Meisterschaft schon lange sicher. In einigen anderen großen europäischen Ligen fielen am Wochenende die Titelentscheidungen.

Eine Übersicht:

ENGLAND:
Seit Freitag darf der FC Chelsea feiern. Die Londoner sicherten sich ihre sechste Meisterschaft durch einen 1:0-Auswärtssieg bei West Bromwich Albion. Zuvor hatten die Blues in den Jahren 1955, 2005, 2006, 2010 und 2015 den Titel geholt. In dieser Saison hat Chelsea außerdem die Chance auf das nationale Double. Die Londoner stehen im Finale des FA Cups, wo sie am 27. Mai auf den Lokalrivalen FC Arsenal treffen.

NIEDERLANDE:
In den Niederlanden gewann Feyenoord Rotterdam den Titel. Dank drei Toren von Dirk Kuyt siegte das Team von Trainer Giovanni van Bronckhorst am Sonntag 3:1 gegen Heracles Almelo und verteidigte den knappen Vorsprung von einem Punkt vor Ajax Amsterdam. Für Rotterdam war es der 15. Meistertitel.

PORTUGAL:
Der Rekordmeister hat seinen 36. Meistertitel geholt. Benfica Lissabon kann nach dem 5:0-Kantersieg am Samstag gegen Vitoria Guimares nicht mehr von Verfolger FC Porto eingeholt werden. Im 33. Saisonspiel war es für den Rekordmeister bereits der 25. Sieg, nur zwei Ligapartien hat Benfica in dieser Saison bislang verloren. Für den Hauptstadtclub ist es der vierte Meistertitel in Serie.

ÖSTERREICH:
Nichts Neues in Österreich: Red Bull Salzburg gewann am Samstag zum vierten Mal in Serie den Meistertitel. Nach dem 1:0-Heimsieg gegen Rapid Wien ist der Titelverteidiger an den verbleibenden drei Spieltagen nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. In seiner zwölften Erstliga-Saison feierte der vom Getränkeriesen Red Bull unterstützte Club damit schon zum achten Mal den Meistertitel.

dpa

stol