Freitag, 08. Januar 2016

EBEL: Der Endspurt des HCB ins Playoff

4 Runden in 10 Tagen - dann wird feststehen, welche 4 Teams zusammen mit Salzburg und Linz an der EBEL-Pick-Round teilnehmen werden. Derzeit kämpfen 5 Mannschaften um diese 4 Fixplätze im Playoff. Und diese 5 Teams sind nur durch 2 Punkte voneinander getrennt. STOL analysiert deren Vorrunden-Restkalender.

HCB-Coach Tom Pokel will in den nächsten vier Runden alles aus seinen Spielern herausholen. (Foto: Max Pattis)
HCB-Coach Tom Pokel will in den nächsten vier Runden alles aus seinen Spielern herausholen. (Foto: Max Pattis)

HC Znojmo, Villacher SV, Vienna Capitals, Dornbirner EC und der HCB Südtirol werden sich zwischen dem heutigen Freitag, 8. Jänner, und dem kommenden Sonntag, 15. Jänner, erbitterte Fernduelle liefern, um am Ende der Vorrunde ja nicht das letzte dieser 5 Teams zu sein und in die ungeliebte untere Hälfte der Tabelle zu rutschen.

Zwar können sich auch aus den schlechteren 6 Teams noch 2 fürs Viertelfinale qualifizieren, aber die Gegner der Zwischenrunde sind weit weniger attraktiv fürs Publikum. 

Hier die Übersicht der letzten 4 Vorrundenspiele der betroffenen 5 Teams (H = Heimspiel, A = Auswärtsspiel):

HC Znojmo (68 Punkte)
8.1. Salzburg (A)
10.1. Villacher SV (H)
15.1. Fehervar (H)
17.1. Villacher SV (A)

Villacher SV (68 Punkte)
8.1. Graz (A)
10.1. HC Znojmo (A)
15.1. Klagenfurt AC (H)
17.1. HC Znojmo (H)

Vienna Capitals (67 Punkte)
8.1. Innsbruck (H)
10.1. HCB Südtirol (H)
15.1. Ljubljana/Laibach (A)
17.1. Innsbruck (A)

Dornbirner EC (67 Punkte)
8.1. EHC Linz (A)
10.1. Fehervar (A)
15.1. HCB Südtirol (A)
17.1. EHC Linz (H)

HCB Südtirol (66 Punkte)
9.1. Fehervar (A)
10.1. Vienna Capitals (A)
15.1. Dornbirner EC (H)
17.1. Fehervar (H)

Die Aufstiegschancen des HCB Südtirol sind durchaus noch intakt, denn es gibt Teams mit schwererem Restprogramm. Dornbirn etwa muss noch 3 Auswärtspartien bestreiten und 2 Mal gegen Topteam Linz antreten.

Auch Znojmo und Villach müssen sich in Acht nehmen, weil sie noch 2 Mal gegeneinander antreten und dabei unweigerlich Punkte liegen lassen.

Das auf dem Papier einfachste Programm haben die Capitals vor sich, die abgesehen vom Duell gegen den HCB am Sonntag nur vermeintlich leichten Gegnern gegenüberstehen.

stol/ds 

stol