Donnerstag, 19. Mai 2016

Eishockey: Bühne frei für Eishockey-Granden und 2 Underdogs

Bei der Eishockey-WM in Russland ist der Donnerstag der Viertelfinaltag. Während sich in den Partien Tschechien-USA und Kanada-Schweden 4 Topteams duellieren, bekommen es Russland und Finnland mit den Außenseitern Deutschland und Dänemark zu tun.

Vor dem Kasten von Deutschlands Torhüter Thomas Greiss ist heute im Duell mit Russland mit Hochbetrieb zu rechnen.
Vor dem Kasten von Deutschlands Torhüter Thomas Greiss ist heute im Duell mit Russland mit Hochbetrieb zu rechnen. - Foto: © APA/AFP

Gastgeber Russland, Finnland und Kanada sind am Donnerstag in den Viertelfinal-Partien der Eishockey-WM die Favoriten. Die Russen erwarten ein herausforderndes Spiel gegen Außenseiter Deutschland. „Im Viertelfinale gibt es keine schwache Mannschaft“, sagte der russische Trainer Ilja Worobjow.

Die Finnen, die seit 2011 auf einen WM-Titel warten und im Viertelfinale auf Dänemark treffen, haben die sieben Gruppenspiele als einziges Team ohne Niederlage überstanden. Das Toptalent ist Patrik Laine, der als einer der Top-Draftpicks in der NHL gehandelt wird und schon sechs Tore geschossen hat.

Dänemark erreichte nach 2010 erst zum zweiten Mal überhaupt das Viertelfinale. Mit an Bord ist der in der EBEL spielende Grazer Keeper Sebastian Dahm.

Der Sieger der Paarung bekommt es am Samstag mit Russland oder – im Falle einer Sensation – mit Deutschland zu tun. „Für genau für solche Momente spielen wir schließlich Eishockey“, sagte der deutsche Star-Verteidiger Christian Ehrhoff über das Spiel der DEB-Auswahl gegen den Turnierfavoriten im Moskauer Eispalast. „Eine größere Herausforderung kann es eigentlich nicht geben“, brachte es Kapitän Marcel Goc auf den Punkt. Die Deutschen waren seit der Heim-WM 2010 nicht mehr unter den besten Vier der Welt.

Kanada dürfte gegen die bisher nicht restlos überzeugenden Schweden der Favorit sein. Allerdings kassierte der Titelverteidiger am letzten Vorrunden-Spieltag seine erste WM-Niederlage seit dem Viertelfinale vor zwei Jahren. 16 WM-Partien nacheinander hatte der 25-malige Champion zuvor für sich entschieden, beim 0:4 gegen Finnland nahm die Serie ein abruptes Ende. „Jetzt ist die Zeit, eine neue Siegesserie über drei Spiele zu starten“, sagte Coach Bill Peters.

Im vierten Spiel bekommt es in Moskau Tschechien mit den USA zu tun. Die Tschechen sind ohne Altstar Jaromir Jagr angetreten, der bei der WM 2015 in Prag und Ostrau noch einer der größten Namen war. Die Amerikaner vermieden in der Gruppenphase nur knapp das erstmalige Verpassen des Viertelfinales seit sechs Jahren. Mit den Tschechen haben die USA allerdings gute Erfahrungen gemacht: Das Spiel um Bronze gewann das Team vor zwölf Monaten in Prag mit 3:0.

Die Viertelfinalpaarungen der Eishockey-WM in Russland:
In Moskau: Tschechien – USA (15.15 Uhr), Russland – Deutschland (19.15)
In St. Petersburg: Finnland – Dänemark (15.15). Kanada – Schweden (19.15)

apa/dpa/afp

stol