Samstag, 26. Mai 2018

FIFA-Generalsekretärin Samoura erlebte Rassismus, Sexismus

Nach ihrer Bestellung zur FIFA-Generalsekretärin ist Fatma Samoura laut eigenen Angaben mit Rassismus und Sexismus konfrontiert worden.

Die neue FIFA-Generalsekretärin, Fatma Samoura, wurde laut eigenen Aussagen mit Rassismus und Sexismus konfrontiert.
Die neue FIFA-Generalsekretärin, Fatma Samoura, wurde laut eigenen Aussagen mit Rassismus und Sexismus konfrontiert. - Foto: © LaPresse

„Es gibt Menschen, die nicht wollen, dass eine schwarze Frau eine Führungsposition bei der FIFA ausübt“, sagte die 55-jährige Senegalesin in einem BBC-Interview.

Mittlerweile habe sie aber die „gläserne Decke in einer von Männern dominierten Gesellschaft“ durchbrochen, sagte Samoura. „Jetzt haben sie sich an mich gewöhnt.“ Die Afrikanerin trat ihren Job beim Fußball-Weltverband im Mai 2016 an.

apa

stol