Sonntag, 10. Dezember 2017

Hirscher siegt im Slalom von Val d'Isere - Südtiroler scheitern

Er wandelt auf den Spuren von Alberto Tomba: Der Salzburger Marcel Hirscher hat am Sonntag im Slalom von Val d'Isere seinen 47. Sieg im alpinen Ski-Weltcup gefeiert, seinen 21. in einem Spezial-Torlauf. Die Südtiroler schafften es nicht in den zweiten Durchgang.

Hirscher war nicht zu  schlagen.
Hirscher war nicht zu schlagen. - Foto: © APA/AFP

Nach dem ersten Lauf nur an achter Stelle gelegen, gewann der 28-Jährige Hirscher 39/100 Sekunden vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und eine weitere Hundertstel vor dem Schweden Andre Myhrer.

Der Tiroler Halbzeit-Zweite Michael Matt wurde Vierter (+0,55), der Kärntner Marco Schwarz von Zwischenrang 28 aus mit bester Zeit im zweiten Lauf Neunter (1,16). Der nach Durchgang eins vorangelegene Italiener Stefano Gross fiel auf Platz sechs zurück (0,76). Kristoffersen übernahm die Führung im Gesamtweltcup, Hirscher ist nur elf Punkte dahinter Zweiter.

Südtiroler scheitern

Für die Italiener lief es - abgesehen von Gross - überhaupt nicht rund. Cristian Deville belegte Rang 23. Die Südtiroler schafften es nicht in den zweiten Lauf: Riccardo Tonetti (51.19), Patrick Thaler (51.96), Fabian Bacher (52.20), Manni Mölgg schied aus. 

Nur Alberto Tomba ist besser

In der ewigen Sieg-Statistik für Herren und Damen im Weltcup ist Hirscher nun alleiniger Siebenter, drei Erfolg hinter Italiens Legende Alberto Tomba. Der Riesentorlauf-Dritte vom Samstag bzw. 17. des Levi-Slaloms von Mitte November hat nun nach seinem Knöchelbruch vom August schon wieder in beiden technischen Disziplinen gewonnen.

aap/stol

stol