Freitag, 13. Mai 2016

Italiens Eishockey-Nationalteam steigt definitiv auf

Seit Freitagabend steht es fest: Da es bei der WM in Russland bereits nach 5 Vorrundenspieltagen nicht mehr möglich ist, dass Deutschland und Frankreich in der Gruppe B die letzten beiden Ränge belegen, werden die "Azzurri" von Nationalcoach 2017 endgültig in der Weltgruppe mitmischen.

Felix Schutz erzielte einen der Treffer bei Deutschlands 5:2-Sieg gegen Weißrussland - zur großen Freude der "Azzurri".
Felix Schutz erzielte einen der Treffer bei Deutschlands 5:2-Sieg gegen Weißrussland - zur großen Freude der "Azzurri". - Foto: © APA/AFP

Die 1:5-Niederlage der Ungarn gegen die USA und der 5:2-Sieg Deutschlands gegen Weißrussland machten es am Freitag amtlich: Mit 7 Punkten Rückstand auf Deutschland kann Ungarn in den restlichen 2 Runden definitiv nicht mehr die Deutschen überholen.

Und das ist eine der Bedingungen, auf die Italiens Eishockeyfans dieser Tagen gehofft hatten, während sie gebannt nach Moskau und St. Petersburg blickten, wo das WM-Turnier der Weltgruppe ausgetragen wird. 

Zur Erklärung: Italien hat die Weltmeisterschaft der 1. Division in Polen vor kurzem auf dem zweiten Platz beendet. Ob dieser 2. Platz zum Aufstieg des Blue Team reicht, hängt jedoch vom Abschneiden Deutschlands und Frankreichs bei der A-WM ab. Beide Nationen sind Gastgeber der nächsten Titelkämpfe und können somit nicht absteigen. Die Deutschen und Franzosen spielen beide in der Gruppe B in St. Petersburg und nur, wenn sie nach der Vorrunde die beiden letzten Plätze belegen, würde Italien nicht aufsteigen. 

Und das ist nun definitiv nicht mehr mehr möglich: Stefan Mairs Team steigt in den Eishockey-Olymp auf.

stol

stol