Dienstag, 14. Juni 2016

Nach EM-Krawallen: Haft für Österreicher

Ein am Wochenende im Zuge der Ausschreitungen zwischen russischen und englischen Fußballfans in Marseille festgenommener Österreicher ist von einem Schnellgericht in Marseille zu fünf Monaten Haft verurteilt worden.

In Marseille kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Engländer, Russen und Einheimischen. Auch ein Österreicher soll mitgemischt haben.
In Marseille kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Engländer, Russen und Einheimischen. Auch ein Österreicher soll mitgemischt haben. - Foto: © LaPresse

Das bestätigte Thomas Schnöll, Sprecher des Außenministeriums, am Dienstag der APA. Der 37-jährige Niederösterreicher hat nun eine Frist von zehn Tagen, um gegen das Urteil zu berufen.

Die französische Justiz hatte dem Angeklagten einen Pflichtverteidiger und einen Dolmetsch beiseite gestellt. Das österreichische Außenministerium und die Botschaft in Paris unterstützen den 37-Jährigen und sind auch mit seinen Angehörigen in Kontakt, sagte Schnöll.

Dabei ist auch das Honorargeneralkonsulat in Marseille eingebunden. Die österreichischen Vertretungen kümmern sich auch um einen Rechtsbeistand. Eine Enthaftung dürfte in den Fall nicht vorgesehen sein, damit wäre das Urteil ein unbedingtes.

Widerstand gegen Staatsgewalt? 

Der 37-jährige Niederösterreicher war am Wochenende unter dem Verdacht festgenommen worden, Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet zu haben, wobei eine erhebliche Menge Alkohol im Spiel gewesen sein dürfte.

Bei ihm handelt es sich offenbar um einen Rapid-Anhänger. Das zeigt auch eine Tätowierung auf seiner Brust. Informationen der APA zufolge zählt er allerdings nicht zur Führungsriege der organisierten Fanclubs der Grün-Weißen.

apa

stol