Dienstag, 30. Mai 2017

Nach Kuss und Umarmung von French Open ausgeschlossen

Der Französische Tennis-Verband hat dem Franzosen Maxime Hamou die Akkreditierung für die French Open entzogen, weil sich der 21 Jahre alte Spieler ungebührend gegenüber einer Journalistin verhalten hatte. Hamou hatte die Frau während eines Interviews geküsst und bedrängt.

Der französische Tennisspieler Maxime Hamou darf nach diesen aufdringlichen Avancen gegenüber einer Reporterin das Gelände der French Open nicht mehr betreten.
Der französische Tennisspieler Maxime Hamou darf nach diesen aufdringlichen Avancen gegenüber einer Reporterin das Gelände der French Open nicht mehr betreten.

Der 21-Jährige hatte nach seiner Erstrunden-Niederlage am Montag eine Journalistin, die ihn interviewte, mehrmals geküsst und gedrückt, was der Eurosport-Reporterin sichtlich unangenehm war.

In den sozialen Netzwerken wurde der Fall bereits als Sexismus-Attacke bezeichnet. Die Avancen gegenüber der Reporterin sind auch auf YouTube zu sehen.

Der Franzose Hamou hatte sich über die Qualifikation ins Hauptfeld von Paris gespielt, war am Montag aber in der ersten Runde an Pablo Cuevas aus Uruguay gescheitert.

Hamou darf die Anlage in Roland Garros nach der Entscheidung des Verbandes vom Dienstag nun nicht mehr betreten. „Das Turnier-Management hat entschieden, Maxime Hamou die Akkreditierung wegen ungebührlichen Verhaltens einer Journalistin gegenüber zu entziehen“, hieß es in einem Statement des Verbandes.

apa/dpa

stol