Samstag, 29. August 2015

Ötztaler Radmarathon geht in die 35. Runde

Der Ötztaler Radmarathon gilt in Europa als der weitaus schwierigste und einer der am besten organisierten Radsportveranstaltungen – und feiert heuer seinen 35. Geburtstag.

Der Ötztaler Radmarathon findet heuer zum 30. Mal statt. - Foto: Ötztaler Radmarathon
Der Ötztaler Radmarathon findet heuer zum 30. Mal statt. - Foto: Ötztaler Radmarathon

Wo vor wenigen Monaten noch die Crew des neuen James Bond Film "Spectre" in Sölden für hektische Betriebsamkeit gesorgt hat, werden am Sonntag, den 30. August, die Teilnehmer des Radmarathons auf den Startschuss warten. Dabei ist ein Feld von rund 4.000 Radfahrern aus 40 Nationen.

Auf ein spannendes Rennen dürfen sich alle Radsportbegeisterte freuen. Es gilt die 238 Kilometer lange Ötztaler Route über die vier Pässe Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch mit 66 Kehren zu befahren. Die 5500 Höhenmeter der Strecke verteilen sich auf ungefähr 42 Kilometer Flachstücke, 99 Kilometer Bergauf- und 97 Bergab-Anteile.

Faszination Radsport

Für viele Radsportler ist es ein großer Traum, das Ziel des Ötztaler Radmarathons zu erreichen oder schneller zu fahren als bei früheren Teilnahmen. Deshalb richten auch viele der Teilnehmer ihr Alltagsleben auf diesen letzten Sonntag im August aus.

Den Rekord hält bei den Männern der Schweizer Hugo Jenni mit 6:50:31 im Jahr 2001. Bei den Frauen war Edith Vanden Brande aus Belgien mit 7:49:28 im Jahr 2010 die Schnellste.

Weitere Informationen sowie die genaue Programmübersicht sind auf der Website des Ötztaler Radmarathons zu finden.

stol

stol