Dienstag, 21. Juli 2015

Spektakulärer Sturz bei Tour de France

Ein Aufsehen erregender Sturz des Froome-Helfers Geraint Thomas über eine Böschung hinunter und ein Außenseitersieg des Spaniers Ruben Plaza Molina haben am Montag auf der 16. Etappe der Tour de France für eine spannende Schlussphase gesorgt.

Geraint Thomas (in der Bildmitte zwischen Alberto Contador und dem Tour-Leader in Gelb, Chris Froome) prägte die 16. Etappe mit einem spektakulären Sturz.
Geraint Thomas (in der Bildmitte zwischen Alberto Contador und dem Tour-Leader in Gelb, Chris Froome) prägte die 16. Etappe mit einem spektakulären Sturz. - Foto: © APA/EPA

Der Brite Geraint Thomas war in einer Kurve in der Abfahrt bei einem Tempo von etwa 75 Stundenkilometern spektakulär zuerst gegen einen Pfosten und dann die Böschung hinunter gestürzt. Er riss dabei auch einige Zuschauer mit.

Thomas konnte seine Fahrt trotz Blessuren fortsetzen, er fiel aber vom fünften auf den sechsten Platz im Gesamtklassement zurück.

Der 35-jährige Plaza Molina hatte sich am letzten Anstieg 18 Kilometer vor dem Ziel aus einer 23 Fahrer starken Spitzengruppe abgesetzt. Der Spanier widerstand den Verfolgern, allen voran Peter Sagan. Der Mann im Grünen Trikot riskierte auf der Verfolgung auf der gefährlichen Abfahrt vom Col de Manse alles: Aber unter dem Strich blieb für Sagan wieder nur der zweite Platz.

Die Franzosen nennen den Slowaken in Anspielung an seine inzwischen fünf zweiten Plätze bei der 102. Tour „Monsieur Deuxième“. Seine nervtötende Bilanz seit seinem letzten Tour-Etappensieg am 5. Juli 2013: neunmal Zweiter, viermal Dritter.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Veränderungen: Chris Froome geht mit 3.10 Minuten Vorsprung vor dem Kolumbianer Nairo Quintana und 3.32 Minuten vor dem US-Profi Tejay van Garderen in den zweiten Ruhetag am heutigen Dienstag.

dpa

stol