Montag, 02. November 2015

Südtiroler bouldern auf Spitzenniveau

Bei der diesjährigen Italienmeistschaft im Bouldern in Modena kletterten die Athleten aus Südtirol ganz vorne mit. Michael Piccolruaz wurde Vizeitalienmeister, Andrea Ebner kam aufs Podium.

Die Preisverteilung der Männer: Michael Piccolruaz (l.) wurde Zweiter.
Die Preisverteilung der Männer: Michael Piccolruaz (l.) wurde Zweiter.

Die Italienmeisterschaften im Sportklettern fanden am Sonntag im Rahmen der Skipass-Messe in Modena statt. 

Knapp am zweiten Sieg vorbei

Bei den Männern führte der Grödner Michael Piccolruaz (AVS Meran) souverän im Halbfinale, indem er alle vier Blöcke gleich auf Anhieb löste und das restliche Teilnehmerfeld hinter sich ließ. Auf dem besten Weg zu seinem zweiten Italienmeistertitel musste er sich im Finale mit einem Versuch auf insgesamt zwei gekletterten Blöcken dem Kletterhallenbetreiber Danilo Marchionne aus Pescara geschlagen geben.

Piccolruaz erreichte zwar einen Zonengriff mehr, rutschte aber am letzten Boulder dreimal am Topgriff ab. Dritter wurde Alessandro Palma aus Cuneo. Er schaffte zwei Blöcke in sechs Versuchen.

Beim amtierenden Italienmeister Stefan Scarperi, lief es diesmal nicht nach Wunsch. Er konnte sich nicht für das Finale qualifizieren und wurde 18. Im sehr starken Teilnehmerfeld konnten sich auch die Südtiroler Jugendathleten behaupten: David Piccolruaz (AVS Meran) wurde 35., sein Teamkollege David Oberprantacher aus dem Passeiertal 38; Daniel Bertagnolli vom CAI Bozen wurde 42.

Platz drei für Ebner

Bei den Frauen zeigte Andrea Ebner (AVS Brixen) eine konstante und gute Leistung. Sie lieferte einen sehr guten Wettkampf auf hohem Niveau. Als Viertplatzierte nach dem Halbfinale steigerte sie sich mit vier Topbegehungen in neun Versuchen auf den dritten Platz.

Ebenfalls vier Tops schaffte Laura Rogora aus Rom in nur fünf Versuchen. Giorgia Tesio aus Cuneo brauchte für die vier Tops sieben Versuche und landete somit vor Andrea Ebner auf dem zweiten Platz. Weit abgeschlagen lagen mit nur einem Top auf den vierten und fünften Platz Spitzenkletterinnen wie Jenny Lavarda (Schio) und die amtierenden Italienmeisterin Asja Gollo (Turin) mit jeweils nur einem Top.

Die Südtiroler Jugendathletinnen zeigten vollen Einsatz; die Boulder verlangten ihnen aber sehr viel ab. Die Boznerin Nora Rainer (AVS Meran) qualifizierte sich für das Halbfinale und erreichte den 19. Rang. Amelie Resch (AVS Brixen) wurde 26. und ihre Teamkollegin Johanna Messner 31.

Sportkletter-Awards für bestes Team, beste Halle, fairste Athleten

Im Rahmen der Skipassmesse wurden erstmals auch die Sportkletter-Awards vergeben. Zur großen Überraschung wurde der AVS Brixen zusammen mit der S.A.S.P. Turin als Mannschaft mit der besten Organisation und dem besten Teamgeist ausgezeichnet.

Weitere Preise erhielten die Kletterhalle Salewa Cube als beste Halle, Filip Schenk (AVS Meran) als fairster Athlet und Elisabetta Dalla Brida als fairste Athletin. Die Jugend-WM in Arco wurde zur besten Veranstaltung 2015 gekürt.

stol

stol