Montag, 17. August 2015

Türkin Alptekin wurde Olympiagold wegen Dopings aberkannt

Der türkischen 1.500-Meter-Läuferin Asli Cakir Alptekin ist ihre Goldmedaille, die sie bei den Olympischen Sommerspielen in London 2012 gewonnen hatte, wegen Dopings aberkannt worden. Dies gab der Internationale Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne am Montag bekannt.

Die türkische 1500-Meter-Läuferin Asli Cakir Alptekin (Bildmitte) muss ihre in London gewonnene Olympiagoldmedaille zurückgeben.
Die türkische 1500-Meter-Läuferin Asli Cakir Alptekin (Bildmitte) muss ihre in London gewonnene Olympiagoldmedaille zurückgeben. - Foto: © APA/EPA

Die in wenigen Tagen 30-jährige Alptekin wurde außerdem für acht Jahre gesperrt.

Im Blutpass der Läuferin waren zwischen Juli 2010 und Oktober 2012 abnormale Werte festgestellt worden, ihr nationaler Verband hatte Alptekin jedoch freigesprochen.

Der Weltverband (IAAF) legte daraufhin eine Beschwerde beim Internationalen Sportgerichtshof CAS ein. Da sie schon 2004 wegen Dopings gesperrt war, musste Alptekin sogar einen lebenslangen Bann befürchten.

Ihre Resultate seit Juli 2010 wurden nun gestrichen.

apa/reuters

stol