Montag, 24. August 2015

Vettel beschert Formel 1 explosive Reifendebatte

Völlig erregt schimpft Sebastian Vettel auf Pirelli. Nach seinem Pneu-Drama von Spa beschert er der Formel 1 eine hitzige Reifendiskussion.

Foto: © LaPresse

Sebastian Vettel hat der Formel 1 mit seiner wütenden Kritik an Hersteller Pirelli eine explosive Reifendebatte beschert. Unterstützt von Mercedes-Kontrahent Nico Rosberg wetterte der empörte Ferrari-Star nach seinem Pneu-Drama von Spa gegen die Italiener, musste sich im Gegenzug aber Vorwürfe einer zu aggressiven Rennstrategie gefallen lassen.

Rosberg, dem am Wochenende in Belgien wie bei Vettel der rechte Hinterreifen bei höchstem Tempo plötzlich gerissen war, gab Vettel Rückhalt. „Es kann nicht sein, dass die Reifen so ohne Vorwarnung platzen“, kritisierte er in einer Video-Botschaft und forderte Nachbesserungen. „Wir müssen da Sicherheit reinbringen.“

Pirelli konterte die Schelte des viermaligen Weltmeisters Vettel mit einem Verweis auf das empfohlene Rennkonzept. Die betreffende Mischung sei auf höchstens 22 Umläufe ausgelegt gewesen.

Vettel hingegen war im Gegensatz zur Konkurrenz mit einer mutigen Ein-Stopp-Strategie unterwegs und hatte bis zu seinem Ausfall mit den neuen Pneus schon 28 Runden gefahren. Außerdem, teilten die Italiener mit, sei ihr Vorstoß Ende 2013, eine Obergrenze für den Gebrauch von Reifensätzen zu reglementieren, nicht angenommen worden.

Der hochemotionale Vettel hatte kurz nach Rennende gegen Pirelli gestänkert. „Es muss mal gesagt werden, die Qualität der Reifen ist miserabel“, empörte sich der Heppenheimer, der nach seinem Ausfall im Wettstreit mit dem souveränen Sieger Lewis Hamilton und dem Zweiten Rosberg an Boden verloren hat. „Demnächst knallt einer in die Wand.“

dpa

stol