Freitag, 09. Dezember 2016

WADA: Russisches Massendoping bewiesen

Mehr als 1000 russische Sportler sind nach Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur zwischen 2011 und 2015 Teil einer großangelegten staatlichen Dopingpolitik gewesen. Dies teilte WADA-Chefermittler Richard McLaren bei der Vorstellung seines zweiten Berichts am Freitag in London mit.

Bei den Winterspielen 2014 in Sotschi sollen Doping-Fälle vertuscht worden sein - auch mit Hilfe des russischen Geheimdienstes.
Bei den Winterspielen 2014 in Sotschi sollen Doping-Fälle vertuscht worden sein - auch mit Hilfe des russischen Geheimdienstes. - Foto: © APA/EPA

Laut McLaren habe es sich um eine „institutionelle Verschwörung“ über mehrere Jahre und sportliche Großereignisse hinweg gehandelt. Es seien auch Beweise gefunden worden, dass Dopingproben von insgesamt zwölf Medaillengewinnern der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 manipuliert worden seien. Dabei handele es sich in vier Fällen um Gewinner von Goldmedaillen.

Im ersten am 18. Juli veröffentlichen Bericht hatte Rechtsprofessor McLaren bereits belegt, dass es eine Verwicklung auch des russischen Geheimdienstes FSB bei der Vertuschung von Doping-Fällen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi gab.

Damals hatte der Kanadier nur 57 Tage für die Untersuchung Zeit – diesmal viel länger. Damals hatte er mitgeteilt, dass zwischen 2012 und 2015 rund 650 positive Doping-Proben russischer Athleten in rund 30 Sportarten verschwunden seien.

dpa

stol