Donnerstag, 31. August 2017

Weltweiter Hochbetrieb im Kampf um die Fußball-WM-Tickets

Nicht weniger als 104 Fußball-WM-Qualifikationsspiele finden dieser Tage bis einschließlich Dienstag, 5. September, in allen Kontinenten statt. Bisher hatten 3 Teams - Brasilien, der Iran und Gastgeber Russland - das WM-Tickets fix in der Tasche, am Donnerstag hat es ihnen Japan gleichgetan, am Freitagnacht folgte Mexiko. Einige Fixstarter könnten noch hinzukommen. Ein Überblick.

Um diesen Pokal werden im Sommer 2018 bei der Fußball-WM in Russland 32 Teams kämpfen; wer diese sein werden, entscheidet sich in den nächsten Wochen.
Um diesen Pokal werden im Sommer 2018 bei der Fußball-WM in Russland 32 Teams kämpfen; wer diese sein werden, entscheidet sich in den nächsten Wochen. - Foto: © LaPresse

Die 32 Startplätze werden nach genau definierten Regeln auf die Kontinente verteilt - einzige Ausnahme: der Gastgeber, in diesem Fall Russland, ist immer dabei.

EUROPA

Unserem Kontinent steht das größte Kontingent zu, nämlich 13 Startplätze. Die europäischen Teams wurden auf 9 Gruppen aufgeteilt, deren Gruppensieger sicher alle automatisch qualifizieren. Die besten 8 der 9 Gruppenzweiten werden dann in Hin- und Rückspielen 4 weitere Startplätze auskämpfen.

Allein in Europa gibt es bis Dienstag nicht weniger als 54 WM-Quali-Spiele.

Die besten Chancen auf einen baldigen fixen Startplatz haben Deutschland, die Schweiz, Polen und Belgien. Sie alle könnten das Tickets schon dieser Tage lösen. Deutschland konnte bisher alle 7 Spiele für sich entscheiden und liegt bereits 5 Punkte vorm dem Zweitplatzierten Nordirland. Auch die Schweiz weist eine makellose Bilanz auf. 

Italien steht am Samstag das wichtige Auswärtsmatch in Spanien bevor, Österreich hingegen bräuchte in Wales am Samstag am besten einen Sieg.

AFRIKA

Die afrikanischen Teams haben schon mehrere Quali-Phasen hinter sich. Die verbliebenen 20 Teams wurden auf 5 Gruppen aufgeteilt, deren Sieger zur WM fahren werden.

Auch in Afrika stehen pro Gruppe bis Dienstag 2 Spieltage bevor. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass schon nach diesen Partien Fixstarter feststehen dürften. Am ehesten kann man das Nigeria zutrauen, das nach 2 der 6 Runden ein volles Punktekonto und 4 Punkte Vorsprung aufweist.

ASIEN

Auch in Asien wurden bereits mehrere Phasen ausgespielt. Die verbliebenen 12 Teams, zu denen auch ausnahmsweise Australien zählt, wurden auf 2 Sechsergruppen aufgeteilt. Die jeweils 2 Gruppenbesten - also 4 Teams - fahren zur WM. Und von diesen Rängen sind der Iran in Gruppe A und Japan (nach dem 2:0 gegen Australien am Donnerstag) in Gruppe B nicht mehr zu verdrängen.

In Asien werden dieser Tage auch 2 weitere Fixstarter ermittelt, da die Gruppenphase endet. Um diese Tickets werden sich wohl Südkorea und Usbekistan sowie Saudi-Arabien und Australien duellieren. 

Doch auch die 2 Gruppendritten dürfen noch hoffen: Sie müssen sich zunächst untereinander in einem Hin- und Retourmatch messen, und der Sieger spielt dann gegen den 4. der Nord-/Mittelamerika-Gruppe um noch ein WM-Ticket.

NORD-/MITTELAMERIKA

Nach einigen Vorrunden werden hier nun in einer Sechsergruppe 3 fixe und ein möglicher WM-Startplatz ausgespielt. 

Mexiko schaffte durch einen 1:0 Sieg gegen Panama in der Nacht auf Samstag die Quali. Auch Costarica hat die Chance, den Sack zuzumachen.

Der 3. Fixstarter wird wohl erst bei den nächsten WM-Quali-Spielen im Oktober ermittelt.

Der Gruppenvierte muss dann in einem Hin- und Retourmatch gegen ein Team aus Asien (siehe oben) ein Ticket ausspielen.

SÜDAMERIKA

Äußerst verzwickt und umkämpft ist die Lage in Südamerika. Dort messen sich alle 10 Länder in einer einzigen Gruppe und kämpfen um 4 fixe und einen möglichen Startplatz.

Großmacht Brasilien hat sich schon entscheidend abgesetzt und den WM-Start abgesichert. Dahinter aber ist alles völlig offen: 7 Teams sind nur durch 6 Punkte getrennt.

Lediglich der zur Zeit Gruppenzweite Kolumbien könnte nächste Woche evtl. mit 2 Siegen genug Vorsprung aufweisen, um zu feiern.

Der Gruppenfünfte - derzeit Messis Argentinien - muss sich nach der Gruppenphase den WM-Start erst in zwei Entscheidungsspielen gegen den Ozeanien-Sieger sichern.

OZEANIEN

Der kleinste Kontinent hat auch das kleinste Kontingent, nämlich keinen Fixplatz, sondern nur einen möglichen WM-Startplatz. Allerdings wurde das "große" Australien aus dem Rennen ausgeklammert und misst sich mit den Asiaten.

Von den 11 in Ozeanien angetretenen Teams sind noch 2 übrig: Neuseeland und die Salomon-Inseln stehen sich am 1. und 5. September in einem Hin- und Rückspiel gegenüber. Der Sieger tritt dann gegen den Gruppenfünften von Südamerika an ums letzte WM-Ticket.

stol/ds

stol