Montag, 18. April 2016

2015 war für das Meraner Land ein Wachstumsjahr

Die 15 Tourismusvereine des Meraner Landes, die noch bis 2018 in der Marketinggesellschaft Meran (MGM) zusammengeschlossen sind, haben sich am Montag im Palais Mamming zu ihrer 10. Gesellschafterversammlung getroffen.Themen der Versammlung waren neben der touristischen Entwicklung der Region auch die Strukturreform der Tourismusorganisationen und ein Rückblick auf die zehnjährige Tätigkeit der MGM.

Tourismus im Meraner Land: Blick zurück und nach vorne.
Badge Local
Tourismus im Meraner Land: Blick zurück und nach vorne.

Aus statistischer Sicht war das Tourismusjahr 2015 für das Meraner Land ein Wachstumsjahr: MGM Präsident Thomas Knoll konnte den Gesellschaftern berichten, dass es bei den Ankünften gegenüber dem Jahr 2014 ein Plus von 6,1% und bei den Nächtigungen ein Plus von 4,1% gab.
Es sind diese nach dem schwierigen Jahr 2014 erfreuliche Zahlen, die klar für eine anhaltende Begehrlichkeit des Meraner Landes sprechen.

Bei der Verteilung nach Märkten gab es dagegen kaum Veränderungen zum Vorjahr: Mit einem Anteil von 67% (gegenüber 68,6% 2014) ist Deutschland weiterhin der Hauptmarkt der Region, gefolgt von Italien mit 12,1% (gegenüber 11,6% 2014) und der Schweiz mit 10,3% (gegenüber 9,8% 2014). Österreich hält konstant bei 3,7% und die Beneluxländer bei 3,8% der Nächtigungen.
Auch bei den Kategorien gab es in fast allen Betriebsarten, vom Viersternehotel bis zum Urlaub auf dem Bauernhof Betrieb, ein leichtes Wachstum.

Wieder auf Wachstumskurs

Damit ist das Meraner Land nach zwei aufeinanderfolgenden Jahren des Rückgangs wieder auf Wachstumskurs. Dieser Trend bestätigt sich auch in den ersten Monaten des Jahres 2016. Nur die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sinkt seit zehn Jahren ununterbrochen und hat im Jahr 2015 einen neuen Tiefstand von 4,89 Tagen erreicht.
Das bedeutet, dass immer mehr Ankünfte notwendig sind, damit die Betriebe ihre Auslastung halten können. Offensichtlich entwickelt sich Südtirol zu einem klassischen Zweiturlaubsland.

Dies, so Thomas Knoll, ist sicher dem Umstand geschuldet, dass rund 90% aller Gäste des Meraner Landes aus einem Umkreis von maximal 600 Kilometern anreisen. Würde es gelingen, weiter entfernte Märkte anzusprechen, würde auch die Aufenthaltsdauer steigen. Thomas Knoll appelliert in diesem Zusammenhang an die Bedeutung der Eisenbahn, der Fernbusse und an das touristische Potenzial des Flughafens Bozen.

Ein einheitliches touristisches Internetportals

Inhaltlich war das Tätigkeitsjahr 2015 der MGM von der zunehmenden Zusammenarbeit der 15 Tourismusvereine geprägt. Das zentrale Marketingprojekt des Jahres war die Realisierung eines einheitlichen touristischen Internetportals für die gesamte Region.
Während bisher jeder Tourismusverein seinen eigenen Internetauftritt hatte, den er pflegen und vermarkten musste, präsentiert sich das Meraner Land zukünftig auf einer einheitlichen Plattform, in der alle Orte, Themen und Veranstaltungen der Region in sieben Sprachen dargestellt werden.

Dieses Projekt, so MGM-Direktor Thomas Aichner, ist ein schönes Ergebnis von zehn Jahren vertrauensbildender Arbeit in den Orten und des fortlaufenden Kompetenzaufbaus innerhalb der MGM. Insgesamt nutzen die örtlichen Tourismusvereine die MGM zunehmend als Plattform für ihre örtliche Vermarktung und profitieren von der Bündelung vieler Einzelmaßnahmen zu einer starken Werbekampagne für das Meraner Land.

Von Pressearbeit und Sozial Media

Das wachsende Image der Region in den Kernmärkten Deutschland, Italien, Schweiz und Österreich lässt sich auch an den Erfolgen in der Pressearbeit ablesen: Im Jahr 2015 berichteten monatlich namhafte Medien wie z. B. der deutsche Stern oder die Zeitung Bell‘ Italia großzügig über traditionelle und neue Themen aus dem Meraner Land. Die Pressearbeit hat einen besonderen Wert für uns, so Aichner, weil sie für den Gast besonders glaubwürdig ist. 

Fast ebenso wichtig sind die sozialen Netzwerke und hier setzt die MGM primär auf Facebook und den Videokanal YouTube. Allein im Jahr 2015 erhielten die sogenannten Facebook Fanpages des Meraner Landes rund 108.000 „Likes“ bzw. „Gefällt mir“ Angaben. Facebook eignet sich in besonderem Maße zur Gästebindung und zur Kommunikation mit einer jüngeren Gästeschicht.

10 Jahre Merano Magazine

Im Jahr 2015 feierte schließlich auch das von der MGM herausgegebene Merano Magazine sein zehnjähriges Bestehen und wurde zum Geburtstag grafisch erneuert. Zudem verlagert sich das Magazin mit eigenen Videoproduktionen zu den Leitartikeln jeder Ausgabe auch ins Internet. Den Anfang machten je ein Kurzfilm über den Meraner Höhenweg und die Kunstgießerei Dirler in Marling.

Zusammenführung zur regionalen Management Einheit Südtirol West

Das laufende Jahr 2016 ist das vorletzte Tätigkeitsjahr der MGM, bevor diese 1.1.2018 von einer sogenannten regionalen Management Einheit (RME) der IDM Südtirol abgelöst wird. Bis dahin, so betont Präsident Knoll, arbeitet die MGM mit dem bisherigen Einsatz an ihrem Auftrag, das Meraner Land touristisch weiterzuentwickeln und zu vermarkten. Gleichzeitig kooperiert die MGM schon heute mit der IDM und setzt erste Schritte in Richtung Zusammenführung mit der heutigen Vinschgau Marketing in die RME Südtirol West.

Die neue Verwaltungseinheit ist nicht mit einer neuen Regionalmarke gleichzustellen, sondern es wird innerhalb der RME weiterhin den Vinschgau, Meran, Schenna usw. geben. Neben diesen Erlebnisräumen geht es zukünftig vor allem um Themen, auf die sich einzelne oder mehrere Orte spezialisieren können.
Das Thema Radfahren betrifft beispielsweise alle Orte entlang der Etschtalradroute vom Reschenpass bis nach Bozen. Dementsprechend wird es eine einheitliche Produktentwicklung und Vermarktung dieses Themas geben, an der sich alle betroffenen Orte beteiligen können.
Um einen reibungslosen Übergang der MGM in die RME zu gewährleisten sei es wichtig, dass die MGM gemeinsam mit Vinschgau Marketing sowie die betroffenen Tourismusvereine frühzeitig beginnt, die neuen Abläufe durchzuspielen und thematische Schwerpunkte festzulegen.

 In diese Sinne war die zehnte Gesellschafterversammlung der MGM eine Rückschau auf umgesetzte Projekt bzw. auf erreichte Ziele und es war eine Vorausschau auf eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Tourismuskompetenzzentrums für das Meraner Land.

stol

stol