Dienstag, 21. Februar 2017

69 Millionen Euro für bessere Verkehrswege

Sichere, leicht befahrbare Straßen und Ortsumfahrungen: Darauf liegt der Fokus des Tiefbauprogramms 2017, das die Landesregierung genehmigt hat. Kostenpunkt: 69 Millionen Euro.

Badge Local
Foto: © LPA

Mit dem Budget werden Bauvorhaben auf den insgesamt rund 2826 Kilometer Staats- und Landesstraßen mit 1662 Brücken und 206 Tunnels umgesetzt.

„Gemäß unserem Leitthema #südtirolverbinden werden die Gelder für sichere und den derzeitigen Erfordernissen angepasste Straßen investiert wie etwa Steinschlagsicherungen, Tunnel- und Brückensanierungen, Beseitigung von Engstellen ebenso wie für die Verkehrsentlastung mehrerer Orte durch Umfahrungen“, betont Verkehrslandesrat Florian Mussner.

Für sämtliche größere Eingriffe wie etwa in die Sicherheit oder bei den Brücken und Tunnels gibt es laut Landesrat mehrjährige Prioritätenlisten nach denen die Arbeiten schrittweise durchgeführt werden, wobei möglichst alle Landesteile berücksichtigt werden.

Allein im Dreijahresplan seien 99 größere und kleinere Vorhaben enthalten. Für die Umsetzung aller derzeit ins Auge gefassten 164 Projekte, für die die technischen Eigenschaften genehmigt sind, bräuchte es 1,174 Milliarden Euro, so der Landerat. Bereits die Umfahrung Bozen, für die die Projektierung nun weiter gehe und es in Kürze ein Treffen mit der Gemeinde anstehe, mache mit 400 Millionen Euro 28 Prozent dieses Betrags aus, erklärt Mussner.

Bauvorhaben nach Bezirken

„Für 2017 haben wir bereits drei besonders große und wichtige Vorhaben auf dem Weg gebracht: die Ausschreibungen des zweiten Bauloses der Umfahrung Meran, der Einfahrt Gadertal und des Mittelanschluss Brixen“, so Mussner. „Insgesamt stehen 32 Ausschreibungen auf dem Programm, 2018 sollen 13 Ausschreibungen folgen und 2019 weitere 18.“

So werden 2017 beispielsweise für den Metrobus im Überetsch Baulose für „Haltestellte St. Pauls, „Bahnhof Eppan“, „Haltestelle Unterplanitzing“ bei Kaltern und „Kaltern Bahnhof“ ausgeschrieben, die noch 2017 abgeschlossen werden können.

Weiters werden in Kardaun Lärmschutzwände gebaut. Im Sarntal wird die Straße zur Verbesserung der Sicherheit begradigt und in Jenesien in der Fraktion Flaas wird die Landesstraße begradigt und ausgebaut. In Welschnofen wird der Straßenabschnitt im Bereich Karersee neu gestaltet.

Ausgeschrieben werden zusätzlich das dritte Baulos für den Ausbau der Landestraße Afing und die Entschärfung einer Gefahrenstelle bei Oberinn/Ritten.

Im Unterland ist die Ausschreibung für den Abbruch und Wiederaufbau der Brücken über die Etsch mittels Konvention mit der Brennerautobahn AG vorgesehen.

In der Zone Burggrafenamt werden die Brücke Eschenlohe in Ulten, der Ausbau der Landesstraße Ulten und die Verbreiterung der Landesstraße 113 in Stuls sowie die Hauptarbeiten für die Fahrbahnteiler auf der MeBo bei Algund ausgeschrieben.

Im Vinschgau stehen die Umfahrung von Kastelbell und ein Eingriff zum Steinschlagschutz auf der Landesstraße im Schnalstal auf der Liste der auszuschreibenden Vorhaben.

Dazu kommen drei Ausschreibungen im Wipptal, nämlich die Arbeiten zur Anpassung der Brücken „Hofer“ und „Nordeinfahrt Sterzing“ in Sterzing, zur Erneuerung einer Brücke in Gossensass, ebenso wie die Arbeiten zum Bau eines Kreisverkehrs in Freienfeld. 2017 kommt es im Eisacktal auch zur Ausschreibung des Ab- und Wiederaufbaus der Ladritscher Brücke bei Franzensfeste.

Vorgesehen sind auch folgende Ausschreibungen im Pustertal, nämlich verschiedene Ausgleichsmaßnahmen in Vintl, die Sanierung einer Brücke in Olang und die Verlegung der Straße in der Gemeinde Prags sowie die Errichtung eines Gehsteigs in der Fraktion St. Veit in der Gemeinde Sexten. Weiters werden die Stützmauern entlang der Landesstraße 43 auf dem Furkelpass saniert und in Toblach zwei Kreisverkehrsplätze errichtet.

lpa/stol

stol