Freitag, 28. Juni 2019

Abendshopping in 30 Südtiroler Städten und Dörfern

Rund 200 lange Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm beleben auch heuer in den Sommermonaten 30 Südtiroler Städte und Dörfer. „Ein umfangreiches Angebot, das unsere lebendigen Orte für Einheimische und Gäste anbieten“, unterstreicht Philipp Moser, Präsident des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

Rund 200 lange Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm beleben auch heuer in den Sommermonaten 30 Südtiroler Städte und Dörfer.
Badge Local
Rund 200 lange Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm beleben auch heuer in den Sommermonaten 30 Südtiroler Städte und Dörfer. - Foto: © shutterstock

Eine treibende Kraft bei den Abendshopping-Aktionen sind die vielen Klein- und familiengeführten Fachbetriebe in den Ortskernen. „Wir haben noch lebendige Orte und eine intakte Nahversorgung.Anderswo und das ganz in unserer Nähe schaut es anders aus, wie etwa in Tirol, wo es in 57 Gemeinden - zehn davon haben mehr als 1000 Einwohner - kein Geschäft mehr gibt“, erklärt Moser.

„Wenn es darum geht, unsere Dörfer, Ortszentren, Innenstädte oder Stadtviertel attraktiv, lebendig und lebenswert zu gestalten und zu entwickeln, so ist es unsere Aufgabe, uns darum zu kümmern. Dabei spielen über den Einzelhandel hinaus auch ortsrelevante Betriebe in den Bereichen Gastronomie, Dienstleistungen, Privatvermietung und ortsgebundenes Handwerk eine wesentliche Rolle“, erklärt Moser. Belebte Orte mit hohen Frequenzen würden die lokalen Wirtschaftskreisläufe steigern. Funktionierende Dörfer und Städte seien gleichzeitig die Basis für erfolgreiche Unternehmen und eine hohe Lebensqualität.

Philipp Moser, Präsident des hds. - Foto: hds

In Entwicklung der Orte und in die Sichtbarkeit des Handels investieren

In diesem Zusammenhang weist der hds auf die Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Handel hin oder besser gesagt, auf den Beitrag des Handels zur Vermarktung der heimischen Destinationen und somit zur Finanzierung der Tourismusvereine. „Was den Beitrag des Einzelhandels zur Finanzierung des Tourismusmarketings anbelangt, so wünschen wir uns eine einheitliche Regelung. Und der Handel möchte sehr wohl dazu seinen Beitrag leisten, wenn damit dann auch in die Entwicklung der Orte und in die Sichtbarkeit des Handels investiert wird“, so der hds-Präsident.

Im Sommer 2019 halten von Antholz/Mittertal bis Wolkenstein eine Reihe von Orten in allen Landesteilen ihre Geschäfte an den Abendstunden – meist ab 20 Uhr bis 23 Uhr - offen. Auer, Lana, Schenna und St. Ulrich haben bereits mit Juni die langen Einkaufsabende eingeläutet; in den meisten Orten gehen sie ab Anfang Juli los und reichen bis Anfang September. Zusätzlich locken einige Orte mit Unterhaltung, Musik und kulinarischen Köstlichkeiten zum verlängerten Einkaufsvergnügen und Lustwandeln.

Hier können Sie bis in die späten Abendstunden shoppen

Folgende 30 Orte organisieren lange Einkaufsabende: Laas, Latsch, Schlanders, Dorf Tirol, Lana, Naturns, Schenna, St. Leonhard in P., Auer, Bozen, Eppan, Kaltern, Kastelruth, Sarnthein, Seis am Schlern, St. Christina, St. Ulrich, Tramin, Truden, Wolkenstein, Klausen, Mühlbach, Antholz/Mittertal, Bruneck, Corvara, Innichen, Niederdorf, Sand in Taufers, St. Vigil/Enneberg und Toblach. Die Termine aller langen Einkaufsabende in Südtirol können im Internet unter www.hds-bz.it/abendshopping nachgelesen werden.

stol

stol