Dienstag, 07. März 2017

Abgasaffäre: EU-Kommission verstärkt Druck auf VW

Im Skandal um überhöhte Abgaswerte will die EU-Kommission den Druck auf Volkswagen erhöhen, den betroffenen Autobesitzern entgegenzukommen.

Erstmals könnten die Vertreter der Mitgliedstaaten dabei gemeinsam mit der Kommission offiziell festhalten, dass VW EU-Recht gebrochen habe.
Erstmals könnten die Vertreter der Mitgliedstaaten dabei gemeinsam mit der Kommission offiziell festhalten, dass VW EU-Recht gebrochen habe. - Foto: © shutterstock

Vertreter der Brüsseler Behörde berieten am Dienstag in Brüssel mit Abgesandten der nationalen Verbraucherschutzbehörden.

Erstmals könnten die Vertreter der Mitgliedstaaten dabei gemeinsam mit der Kommission offiziell festhalten, dass VW EU-Recht gebrochen habe.

Diese Auffassung vertritt die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova. „Volkswagen hat gegen europäische Verbrauchergesetze verstoßen, das kann nicht ohne Konsequenzen bleiben“, sagte sie dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

Nach mehr als sechs Monaten ergebnisloser Gespräche mit dem Konzern über eine Entschädigung für die Kunden in der EU sei es nun an der Zeit, gemeinsame Zwangsmaßnahmen zu ergreifen.

apa/dpa

stol